Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australischer Triumph beim Jubiläum

Gerrans holt sich den Sieg in Lüttich



Freude beim Teamkollegen zuhause vor dem Fernseher.

Der Australier Simon Gerrans hat die 100. Austragung des Klassikers Lüttich – Bastogne – Lüttich für sich entschieden. Er setzte sich nach 263 Kilometern durch die Hügel der belgischen Ardennen vor Alejandro Valverde (Spanien) und Michal Kwiatkowski (Polen) durch.

Die Entscheidung in der «Doyenne», dem ältesten noch ausgetragenen Eintagesrennen der Welt, fiel in einem begeisternden Finish auf dem letzten Kilometer. Die beiden Italiener Giampaolo Caruso und Domenico Pozzovivo fuhren vor den meistgenannten Favoriten und schienen den Sieg unter sich ausmachen zu können. Vor der letzten Kurve 200 Meter vor dem Ziel stellte Vorjahressieger Daniel Martin zunächst Pozzovivo und setzte zur Ein- und Überholung Carusos an, als er jedoch ausglitt und stürzte. Auf den letzten Metern sprinteten Gerrans, Valverde und Kwiatkowski noch am Italiener vorbei.

Pirmin Lang aus der Schweizer IAM-Equipe hatte lange zu einer Fluchtgruppe gehört, die bis zu einer Viertelstunde Vorsprung auf das Feld aufwies. Sieben Kilometer vor dem Ziel konnte sich auch Langs österreichischer Teamkollege Stefan Denifl mit einer Attacke in Szene setzen, doch nach mehr als 250 Kilometern verfügte er nicht mehr über genügend Kraftreseven, um durchziehen zu können. Als beste Schweizer klassierten sich die IAM-Fahrer Sébastien Reichenbach und Mathias Frank auf den Rängen 22 und 27. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Warum WM-Bronze von Marc Hirschi alles andere als Zufall ist

An der Tour de France fuhr Marc Hirschi mit beherzten Auftritten ins Rampenlicht. An der WM in Imola gelang dem 22 Jahre jungen Berner gleich die Bestätigung seiner Erfolge in Frankreich. Drei Gründe, weshalb er schon jetzt so ein guter Rennfahrer ist.

Es war ein harter, langer Tag im Sattel für die besten Radprofis der Welt. Im WM-Rennen in Imola wurde ihnen nichts geschenkt. Steile Rampen und viele Kilometer machten den Wettkampf zu einem Ausscheidungsfahren, in dem einer nach dem anderen das hohe Tempo der Favoriten nicht mehr mitgehen konnte.

Einer war stets vorne dabei: Marc Hirschi. Erst als der spätere Weltmeister Julian Alaphilippe energisch attackierte, musste der Berner abreissen lassen. Doch als er bemerkte, dass das wunderschöne …

Artikel lesen
Link zum Artikel