Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Durant Mann des Spiels

Sefolosha steht mit OKC nach erneutem Sieg gegen die Clippers im Playoff-Halbfinal

Thabo Sefolosha (L) of the Oklahoma City Thunder guards Chris Paul of the Los Angeles Clippers during game 4 of their NBA playoff series, May 11, 2014, at Staples Center in Los Angeles, California.  The Clippers defeated the Thunder 101-99.  AFP PHOTO / ROBYN BECK

Sefolosha (links) zeigte keine auffällige Partie. Bild: AFP

Thabo Sefolosha steht mit den Oklahoma City Thunder zum dritten Mal in den Halbfinals der NBA-Playoffs. Im Spiel 6 steuert der Schweizer 5 Punkte zum 104:98-Sieg gegen die Los Angeles Clippers bei.

Nach einem miserablen Start lagen die Oklahoma City Thunder Mitte des zweiten Viertels 16 Punkte im Rückstand (23:39). Bis zum Ende des dritten Viertels glich das Team des Waadtländers Thabo Sefolosha zum 72:72 aus, danach geriet es nie mehr in Rückstand.

Sefolosha stand wie üblich in der Startaufstellung, spielte mit nur gut 13 Minuten Einsatzzeit, 5 Punkten und 2 Rebounds aber keine Hauptrolle. Diese füllte wie üblich Liga-MVP Kevin Durant mit 39 Punkten aus. Dank dem vierten Sieg im sechsten Spiel steht «OKC» zum dritten Mal in den vergangenen vier Jahren in den NBA-Halbfinals.

Dort treffen die Thunder ab Sonntag auf die San Antonio Spurs, die Nummer 1 der Qualifikation, die sich in fünf Spielen gegen Portland durchsetzte. Auch im anderen Halbfinal stehen sich mit den Indiana Pacers (4:2 gegen Washington) und Titelverteidiger Miami Heat (4:1 gegen Brooklyn) die Nummern 1 und 2 der Qualifikation gegenüber. (si/qae)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Magic» Johnson gibt seine HIV-Erkrankung bekannt – und startet nochmals richtig durch

7. November 1991: Nachdem Basketball-Star Ervin «Magic» Johnson HIV-positiv getestet wird, tritt der Amerikaner mit einer Pressekonferenz vom Profisport zurück. Der sanfte Riese kehrt aber fünf Jahre später aufs Parkett zurück. Und hat seinen Traum verwirklicht. Sogar mehrfach.

Ervin Johnsons Talent fällt schon in seiner Jugend auf, sodass ihm der Übername «Magic» verpasst wird. Und bald ist aus «Magic» Johnson einer der besten Basketballer der NBA geworden. In den 80ern gewinnt der 2,06 Meter grosse Hüne mit den Los Angeles Lakers fünfmal die Meisterschaft (80/82/85/87/88) und liefert sich epische Duelle mit den Boston Celtics, bei denen mit Freund und Rivale Larry Bird sein grösster Konkurrent spielt.

Am 6. November ändert sich jedoch das Leben des stets …

Artikel lesen
Link to Article