DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Agiert strategisch reifer»

Xhaka der Fünftbeste im defensiven Mittelfeld 



18.10.2014; Hannover; Fussball 1. Bundesliga - Hannover 96 - Borussia Moenchengladbach; Granit Xhaka (Gladbach) (Tim Groothuis/Witters/freshfocus)

Granit Xhaka gehört zu den Besten in Deutschland. Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Granit Xhaka macht sich in der Bundesliga einen Namen. Dank seinen guten Leistungen in der Vorrunde wird er von der Fachzeitung Kicker zum fünftbesten Spieler im defensiven Mittelfeld gewählt. 

Unerreicht bleiben im defensiven Mittelfeld die beiden Bayern-München-Spieler Philipp Lahm und Xabi Alonso. Sie sind die einzigen, denen der «Kicker» das Prädikat Weltklasse attestiert. Die Kategorie «internationale Klasse» ist verwaist, aber gleich dahinter folgen im «weiteren Kreis» die beiden Leverkusener Gonzalo Castro und Lars Bender sowie eben Granit Xhaka. 

Die Auszeichnung des 22-jährigen Baslers begründet die Redaktion des «Kicker» so: «Trotz Lucien Favres Rotation kommt Xhaka auf 22 von 27 möglichen Einsätzen in der Startformation. Alleine das ist ein Beleg für die Wichtigkeit von Granit Xhaka im Gladbacher Gefüge. Wunderbarer Freistosstreffer in der Europa League beim 2:2 in Villarreal. Er hat Christoph Kramer überholt, da er strategisch reifer agiert.» Kramer hatte zum Kader der deutschen Nationalmannschaft beim Gewinn des WM-Titels gehört. 

Pirmin Schwegler geniesst in der Bundesliga weiterhin einen guten Namen. Trotz seiner Verletzungsprobleme am Ende der letzten Saison bei Frankfurt etablierte sich der Luzerner bei Hoffenheim rasch als sicherer Wert. Die Leistungen trugen ihm im «Kickers»-Ranking den 9. Platz ein. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel