Hochnebel
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Sport kompakt

Murray schlägt Raonic in zwei Sätzen – Federer noch nicht sicher im Halbfinal

World Tour Finals in London

Murray schlägt Raonic in zwei Sätzen – Federer noch nicht sicher im Halbfinal

11.11.2014, 23:0312.11.2014, 08:43

Andy Murray hat Roger Federer einen fetten Strich durch die Rechnung gemacht. Der Schotte gewinnt sein zweites Gruppenspiel bei den World Tour Finals gegen Milos Raonic mit 6:3, 7:5 und verhindert somit die vorzeitige Halbfinal-Qualifikation des Schweizers.

Nach seinem lockeren 6:3, 6:2-Sieg gegen den Japaner Kei Nishikori hätte dem Schweizer ein Satzgewinn Raonics gereicht, um schon vor dem letzten Gruppenspiel gegen Murray sicher unter den letzten Vier zu stehen. Nun braucht Federer gegen den Schotten noch einen Satzgewinn, damit es sicher reicht.

Andy Murray kämpfte gegen Raonic um jeden Ball.
Andy Murray kämpfte gegen Raonic um jeden Ball.Bild: Getty Images Europe

Murray zeigt sich gegen Raonic im Vergleich zur Auftaktniederlage gegen Kei Nishikori wie verwandelt. Gegen den kanadischen Aufschlaghünen verbessert er sich vor allem beim Aufschlag und in der Defensive. Nur einen einzigen Breakball muss der Olympiasieger im Laufe der Partie abwehren. (pre)

World Tour Finals, 2. Gruppenspiele
A. Murray – M. Raonic 6:3 7:5
R. Federer – K. Nishikori 6:3 6:2
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie eine Website zum «Sextoy des Fussballs» wurde
Gestartet durch einen deutschen Fan im Jahr 2000, verfügt Transfermarkt über die grösste frei zugängliche Datenbank zum Thema Fussball. Sogar Cristiano Ronaldo schaut sich die Seite an.

Als Mitte Winter bekannt wurde, dass Mykhailo Mudryk bei Chelsea unterschrieben hatte, wollten viele Fans wissen, was dieser Spieler in seinem Leben gemacht hatte, um so viel Geld zu kosten (70 Millionen Euro plus 30 Millionen Euro Bonuszahlungen). Sie besuchten die Website von Transfermarkt, auf der man sowohl den Werdegang eines Spielers als auch seinen Marktwert finden kann.

Zur Story