DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
World Tour Finals in London

Murray schlägt Raonic in zwei Sätzen – Federer noch nicht sicher im Halbfinal

11.11.2014, 23:0312.11.2014, 08:43

Andy Murray hat Roger Federer einen fetten Strich durch die Rechnung gemacht. Der Schotte gewinnt sein zweites Gruppenspiel bei den World Tour Finals gegen Milos Raonic mit 6:3, 7:5 und verhindert somit die vorzeitige Halbfinal-Qualifikation des Schweizers.

Nach seinem lockeren 6:3, 6:2-Sieg gegen den Japaner Kei Nishikori hätte dem Schweizer ein Satzgewinn Raonics gereicht, um schon vor dem letzten Gruppenspiel gegen Murray sicher unter den letzten Vier zu stehen. Nun braucht Federer gegen den Schotten noch einen Satzgewinn, damit es sicher reicht.

Andy Murray kämpfte gegen Raonic um jeden Ball.
Andy Murray kämpfte gegen Raonic um jeden Ball.
Bild: Getty Images Europe

Murray zeigt sich gegen Raonic im Vergleich zur Auftaktniederlage gegen Kei Nishikori wie verwandelt. Gegen den kanadischen Aufschlaghünen verbessert er sich vor allem beim Aufschlag und in der Defensive. Nur einen einzigen Breakball muss der Olympiasieger im Laufe der Partie abwehren. (pre)

World Tour Finals, 2. Gruppenspiele
A. Murray – M. Raonic 6:3 7:5
R. Federer – K. Nishikori 6:3 6:2
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 20-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel