Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball

Meister-Trainer Armin Veh kehrt zu Stuttgart zurück



epa04201893 (FILE) Former VfB Stuttgart coach Armin Veh holds the championship shield after the 2-1 victory over Energie Cottbus at Gottlieb-Daimler-Stadium in Stuttgart, Germany, 19 May 2007. As media reports Armin Veh will return as coach of VfB Stuttgart the next season. Veh won the German title with Stuttgart in 2007.  EPA/Bernd Weissbrod

2007 holte Veh mit den Schwaben die Meisterschale. Bild: EPA/DPA

Der Bundesligist gibt die Rückkehr von Armin Veh als Nachfolger von Huub Stevens bekannt.

Veh tritt seine neue Stelle im Sommer an und unterschrieb einen Vertrag über zwei Saisons. «Wir haben sehr gute Gespräche geführt, und ich habe grosse Freude und Lust daran, hier in Stuttgart wieder etwas aufbauen zu können», erklärte Veh.

Der bei Eintracht Frankfurt scheidende Trainer hatte die Stuttgarter bereits von Februar 2006 bis November 2008 trainiert. In die Amtszeit des heute 53-Jährigen fällt 2007 der letzte Titelgewinn des VfB mit den beiden Schweizer Ex-Internationalen Ludovic Magnin und Marco Streller.

Stevens hatte nach erfolgreichem Klassenverbleib am vergangenen Samstag seinen Abschied angekündigt. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen
Link zum Artikel