Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

OL-Erfolge für die Schweiz

WM-Gold im Orientierungslauf für Wyder, Silber für Hubmann  

HANDOUT --- Judith Wyder in der Langdistanz der Orientierungslauf-Europameisterschaften in Palmela, Portugal, am Dienstag, 15. April 2014. Wyder belegte den ersten Platz. (Swiss Orienteering/Athletix/Martin Schmocker) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN

Bild: SWISS ORIENTEERING/Athletix/Martin Schmocker

Judith Wyder gewann zum Auftakt der OL-WM in Venedig die Goldmedaille im Sprint. Die 26-jährige Bernerin verwies die Weltcup-Leaderin Tove Alexandersson (Sd) und Maja Alm (Dä) auf die Ränge zwei und drei.

Wyder lief zu ihrer zweiten WM-Einzelmedaille. Bei ihrem Debüt 2011 hatte sie Bronze in der Mitteldistanz gewonnen. Die Bernerin bestätigte somit ihre Leistungen der Europameisterschaften in Portugal. Im Frühling hatte sie über alle drei Distanzen Gold gewonnen. Mit Rahel Friederich lief eine zweite Schweizerin in die Top 6.

Daniel Hubmann sicherte den Schweizer Männern Silber. Der Ostschweizer schien einem Start-Ziel-Sieg entgegen zu laufen. Auf dem Weg zum Ziel unterlief ihm allerdings ein Routenfehler. Hubmann fiel noch zwei Sekunden hinter den Dänen Sören Bobach zurück. Matthias Kyburz verfehlte das Podest als Fünfter um 9 Sekunden.  (si/syl)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

5. November 1994: Mit 45 Jahren will George Foreman ein zweites Mal Schwergewichtsweltmeister werden. Doch ihm gegenüber steht der scheinbar unbesiegbare Michael Moorer, der in 34 Profi-Kämpfen noch nie verloren und 30 Mal durch K.o. gewonnen hat.

Box-Fans rund um den Globus versammeln sich am Samstag Abend des 5. Novembers 1994 vor dem Bildschirm. 21 Jahre nach seinem ersten Titel als Boxweltmeister im Schwergewicht und 20 Jahre nach der bittersten Niederlage seiner Karriere beim «Rumble in the Jungle» will es George Foreman nochmals wissen: Im Alter von 45 Jahren, 9 Monaten und 25 Tagen fordert er Michael Moorer in Las Vegas zum Kampf um den Weltmeistergürtel heraus. 

Die Affiche ist an Brisanz kaum zu überbieten. Die …

Artikel lesen
Link to Article