DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WM-Qualifikation auf der Grossschanze

Ammann mit starker Vorstellung – er muss seinen Traumflug vorzeitig abbrechen, um nicht über die Hillsize zu springen

25.02.2015, 19:4125.02.2015, 20:23

Mit Simon Ammann, Gregor Deschwanden, Killian Peier und Luca Egloff qualifizieren sich alle vier Schweizer für das WM-Springen vom Donnerstag (ab 17 Uhr) von der Grossschanze in Falun.

Bester Schweizer ist Ammann, der auf 130,5 Meter segelt – obwohl er seinen Sprung vorzeitig abbrechen muss. Der Toggenburger erwischt den Absprung perfekt und hat während seines Flugs eine unglaubliche Höhe. Schon früh breitet er die Arme aus, um nicht über die Hillsize zu fliegen. Auf einen Telemark verzichtet Ammann zur Sicherheit.

Animiertes GIFGIF abspielen
Simon Ammanns Quali-Sprung.gif: Orf

Der Toggenburger ist sichtlich überrascht ob seinem weiten Flug und zeigt bei der Ausfahrt mit den Händen auch an, dass dies ein kritischer Moment war. «Ich merkte sofort, dass es aufgrund des starken Aufwindes weit geht. 140 m wären gefährlich gewesen», erklärt der 33-Jährige nach der Quali.

Eine Telemark-Landung wäre nicht möglich gewesen, weil der Schweizer von einem «Stockwerk» höher als sonst herunterfiel und nicht mehr dem Hang entlang gleiten konnte. «Nach dem Training habe ich gehofft, dass ich die Qualifikation ohne Probleme überstehe. Denn Wettkampf kann ich locker angehen», sagte Ammann.

Den Qualifikations-Wettkampf gewinnt der Deutsche Richard Freitag mit 129 Meter. Von den zehn Vorqualifizierten hinterlässt Rune Velta den stärksten Eindruck. Der Weltmeister aus Norwegen egalisiert mit 135 m den Schanzenrekord. Velta nahm zwei Luken weniger Anlauf als Ammann. (pre/si)

WM-Springen von der Grossschanze, Qualifikation
1. Richard Freitag (De) 123,5 (129)
2. Markus Eisenbichler (De) 123,4 (128,5)
3. Taku Takeuchi (Jap) 118,5 (127,5)
11. Simon Ammann (Sz) 111,9 (130,5)
13. Gregor Deschwanden (Sz) 109,9 (121,5)
31. Killian Peier 93,5 (Sz) (113)
34. Luca Egloff 90,7 (Sz) (111,5)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
FCZ-Meistertrainer Breitenreiter geht – ein schlechtes Zeichen für den Schweizer Fussball
Zwei Tage nach der Meisterfeier wird offiziell: Trainer André Breitenreiter wechselt nach Hoffenheim. Darf er das? Und was bedeutet das für den FC Zürich? Seine eigene Vergangenheit war wegweisend für diesen Entscheid. Eine Analyse.

Als der FC Zürich am 9. Juni 2021 André Breitenreiter als neuen Cheftrainer vorstellte, da war die Hoffnung im Verein gross, die schwierigen Jahre überwunden zu haben und endlich wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. Aber es ahnte niemand, welch phänomenale Erfolgsgeschichte Breitenreiter mit seinem Team in dieser Saison hinlegen würde. Aus dem Abstiegskandidaten FCZ ist ein Meister geworden. Und Breitenreiter der Hauptgrund dafür. Es ist ihm in kurzer Zeit gelungen, ein echtes Team zu kreieren. Dazu hat er nahezu alle Spieler besser gemacht. Seine Arbeit war schlicht herausragend.

Zur Story