DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boxen

Ex-Weltmeister sorgt für Eklat bei PK – Klitschko verhindert Prügelei



Former heavyweight world champion Shannon Briggs of the US, is pushed back by security after showing up at a press conference of boxer Wladimir Klitschko, left, of Ukraine during a press conference ahead of Klitschko's IBF, IBO, WBO and WBA heavyweight title bout against  challenger Alex Leapai from Australia-Samoa in Duesseldorf, Germany, April 22, 2014. Briggs demanded a title fight against Klitschko in the US. (AP Photo/Martin Meissner)

Briggs wird zurückgehalten. Bild: AP/AP

Ex-Champion Shannon Briggs sorgt auf der Pressekonferenz vor dem WM-Kampf im Schwergewicht zwischen Titelverteidiger Wladimir Klitschko und dem Australier Alex Leapai für einen Eklat.

Der Amerikaner, der 2010 eine Niederlage gegen Klitschkos Bruder Vitali erlitten hatte, brüllte durch den Pressesaal und forderte von Klitschko eine Chance auf den WM-Titel. Als Leapai dem prominenten Störenfried an die Wäsche wollte, ging Klitschko dazwischen. «Ich habe meinen Gegner auf einer Pressekonferenz noch nie zurückhalten müssen», sagte Klitschko. Nach zehn Minuten verschwand Briggs wieder und der Spuk war beendet.

Der Kampf zwischen dem amtierenden Weltmeister und dem Weltranglisten-Ersten des Boxverbandes WBO findet am Samstagabend in der Arena Oberhausen statt. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer verteidigt Achtelfinal-Verzicht in Paris: «Es war die richtige Entscheidung»

Kommende Woche beginnt für Roger Federer in Halle die Rasensaison. Was er zu seinem Verzicht auf den Achtelfinal der French Open sagt. Am Freitag gab er Auskunft darüber, wie es ihm gesundheitlich geht.

Zunächst ist es nicht mehr als eine leise Sehnsucht, so etwas wie eine heimliche und verbotene Liebe. Und im Verbotenen liegt bekanntlich der Reiz. Für Schweizer, sagt Federer, scheine der Belag, auf dem er sich nun am wohlsten fühlt, unerreichbar: Rasen.

Denn dort, wo Roger Federer aufwächst, wird auf Sand Tennis gespielt. Er spielt Fussball, Tischtennis, fährt Ski und spielt Tennis. Meist fährt er mit dem Velo an den St. Galler Ring 225 ins Basler Bachletten-Quartier, wo der TC Old Boys …

Artikel lesen
Link zum Artikel