DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gewaltbereite Fans

Das dritte Finalspiel zwischen ZSC und Kloten droht zu einem Hochrisikospiel zu werden

17.04.2014, 08:3017.04.2014, 14:16
Die Klotener Fans hatten sich nach Partie 1 nicht unter Kontrolle.
Die Klotener Fans hatten sich nach Partie 1 nicht unter Kontrolle.Bild: freshfocus

Auf Grund der Ausschreitungen nach dem ersten Playoff-Finalspiel zwischen den ZSC Lions und Kloten Flyers, als es zu einer Auseinandersetzung rund eines Dutzend Fans kam, prüft die Stadtpolizei, das heutige Playoff-Spiel mit Risikostufe Rot zu versehen. «Wir waren überrascht über die Gewaltbereitschaft der Fans», sagt Polizeisprecher Marco Cortesi zur NZZ.

Das Hochrisikospiel würde ein Alkoholverbot im und um das Stadion bedeuten, sowie weitere Massnahmen wie zum Beispiel eine Anreisepflicht mit dem Sonderzug für Auswärtsfans – was jedoch bei einem Zürcher Kantonsderby weniger Sinn macht. Sicherheitsverantwortlicher vom ZSC, Bruno Vollmer, sieht diese Massnahme als übertrieben, man müsse die einzelnen Ereignisse nicht «dramatisieren». (qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn
19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Zur Story