DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beim 2:2 in Paderborn

Dortmunds Reus droht erneut eine längere Pause



epa04499887 Dortmund's Marco Reus lies on the ground after being injured during the German Bundesliga soccer match between SC Paderborn and Borussia Dortmund in Paderborn, Germany, 22 November 2014.  EPA/JONAS GUETTLER (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION - Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match)

Marco Reus hat sich erneut verletzt. Bild: EPA/DPA

Dem deutschen Internationalen Marco Reus vom Bundesligisten Borussia Dortmund droht nach einer Verletzung erneut eine längere Zwangspause.

Beim 2:2 beim SC Paderborn wurde der Mittelfeldspieler am Samstag nach einem Foul von Marvin Bakalorz in der 67. Minute ausgewechselt. «Es besteht Verdacht auf einen Aussenbandriss, und auch die Syndesmose ist wahrscheinlich in Mitleidenschaft gezogen», sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Reus wurde zur Untersuchung ins Spital gebracht. Reus hatte sich im September einen Aussenbandteilriss und eine Dehnung der Fusswurzelbänder links zugezogen. Zuletzt musste er mit einer Bänder- und Sehnenzerrung sowie einem Knochenödem pausieren. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel