DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Giro d'Italia

Dieses Küssli erhielt Bouhanni für seinen zweiten Etappensieg

16.05.2014, 17:1917.05.2014, 08:55
Nacer Bouhanni gewinnt seine zweite Etappe und feiert mit Lippenstift-Abdruck und Champagner.
Nacer Bouhanni gewinnt seine zweite Etappe und feiert mit Lippenstift-Abdruck und Champagner.Bild: AP/AP

Der Franzose Nacer Bouhanni feiert auf der siebten Etappe des Giro d'Italia seinen zweiten Etappensieg. Leader bleibt der Australier Michael Matthews. 

Fünf Ausreisser, darunter mit Björn Thurau der Sohn des ehemaligen deutschen Superstars Didi Thurau, wurden unter dem Tempodiktat der Sprinterteams knapp drei Kilometer vor dem Ziel eingeholt. 

Den Spurt nach den 211 Kilometern von Frosinone nach Foligno entschied dann Nacer Bouhanni vor Giacomo Nizzolo (It) und Luka Mezgec (Sln) für sich. Im Gesamtklassement behauptete der Etappen-Vierte Michael Matthews die Führung mit 21 Sekunden vor seinem australischen Landsmann Cadel Evans. Der Schweizer Steve Morabito liegt weiter auf Gesamtrang 5 mit 1:25 Minuten Rückstand. (si) 

Giro d'Italia, 7. Etappe
1. Nacer Bouhanni (Fr)
2. Giacomo Nizzolo (It)
3. Luka Mezgec (Sln)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yakin und Xhaka wählten Lewandowski nicht – auch Messis Stimme überrascht
Robert Lewandowski ist FIFA-Weltfussballer des Jahres – zum zweiten Mal in Serie. Kurz nach der Bekanntgabe veröffentlichte der Weltverband auch, wer wen gewählt hatte. Dabei gab es einige dicke Überraschungen.

Robert Lewandowski hat seinen Titel verteidigt: Nachdem er sich beim Ballon d'Or hinter Lionel Messi mit dem zweiten Rang begnügen musste, wurde der 33-jährige Pole von der FIFA im Rahmen der «The Best»-Gala in Zürich zum zweiten Mal in Serie zum «Weltfussballer des Jahres» gekürt. Dabei setzte sich der Bayern-Goalgetter gegen Messi und Mohamed Salah durch, die ebenfalls nominiert waren.

Zur Story