Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als dritter Torhüter

Robert Mayer erstmals für die Hockey-Nati aufgeboten

Geneve's goalkeeper Robert Mayer looks on during the game between Geneve-Servette and CSKA Moscow at the 87th Spengler Cup ice hockey tournament, in Davos, Switzerland, Saturday, December 28, 2013. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Im Dezember 2013 bestritt Robert Mayer mit Servette den Spengler Cup. Bild: Keystone

Der in der AHL für die Hamilton Bulldogs spielende Goalie Robert Mayer (24) steht erstmals im Schweizer A-Nationalmannschafts-Aufgebot. Der frühere Junioren-Nationalkeeper wurde von Nationaltrainer Sean Simpson für die dritte Woche der Vorbereitung auf die WM in Minsk (9. bis 25. Mai) berücksichtigt.

Das Aufgebot umfasst 25 Spieler. Unter ihnen befinden sich die Spieler von Playoff-Halbfinalist Genève-Servette sowie die ersten Verstärkungen aus Nordamerika. Neben Mayer stossen Damien Brunner (New Jersey) und Roman Josi (Nashville) dazu.

Yannick Weber (Vancouver) soll ebenso wie die Spieler der Playoff-Finalisten (ZSC Lions und Kloten Flyers) eine Woche hinzustossen. Von Servette wurden die Stürmer Kevin Romy, Juraj Simek und Denis Hollenstein für die dritte Woche aufgeboten. Nicht im Aufgebot figurieren dagegen von Servette die langjährigen Nationalmannschafts-Stammkräfte Tobias Stephan (Goalie) sowie Goran Bezina, der Verteidiger und Captain der Genfer.

Aus dem Kader fallen Pascal Berger (Bern), Thomas Déruns (Lausanne), Samuel Guerra (Davos), Lino Martschini (Zug) und Samuel Walser (Davos). Das Team von Headcoach Sean Simpson trifft diese Woche in Neuenburg (25. April) und Basel (27. April) zweimal auf Tschechien. (pre/si)

Aufgebot für die 3. WM-Trainingswoche

Torhüter (3): Leonardo Genoni (Davos), Daniel Manzato (Lugano), Robert Mayer (Hamilton/AHL)
Verteidiger (9): Julien Vauclair, Dominik Schlumpf, Clarence Kparghai (alle Lugano), Anthony Huguenin, Jérémie Kamerzin (beide Fribourg), Robin Grossmann (Davos), Dean Kukan (Lulea/Sd), Roman Josi (Nashville/NHL), Tim Ramholt (Zug)
Stürmer (13): Denis Hollenstein, Kevin Romy, Juraj Simek (alle Genève-Servette), Etienne Froidevaux, Caryl Neuenschwander (beide Lausanne) Thibaut Monnet, Benjamin Plüss (beide Fribourg), Inti Pestoni (Ambri-Piotta), Tristan Scherwey (Bern), Andres Ambühl (Davos), Thomas Rüfenacht (Lugano), Damien Brunner (New Jersey/NHL), Reto Suri (Zug).



Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Trade der Höhenflug – jetzt will Niederreiter auch in den Playoffs glänzen

Nino Niederreiter ist nach dem Wechsel zu Carolina aufgeblüht. In der Nacht auf Freitag startet er mit den Hurricanes auswärts gegen Titelverteidiger Washington Capitals in die Playoffs.

Es ging alles sehr schnell am 17. Januar. Niederreiter befand sich mitten in der Vorbereitung auf das Spiel gegen die Anaheim Ducks, hatte mit seinen alten Teamkollegen von den Minnesota Wild noch Mittag gegessen. Nachdem er nach Hause zur Freundin und den Eltern, die ihn besuchten, zurückgekehrt war, klingelte plötzlich das Telefon. Als er sah, dass General Manager Paul Fenton anrief, «wusste ich, dass der Tag des Trades gekommen war». Fenton bedankte sich, wünschte viel Glück und …

Artikel lesen
Link zum Artikel