DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als dritter Torhüter

Robert Mayer erstmals für die Hockey-Nati aufgeboten



Geneve's goalkeeper Robert Mayer looks on during the game between Geneve-Servette and CSKA Moscow at the 87th Spengler Cup ice hockey tournament, in Davos, Switzerland, Saturday, December 28, 2013. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Im Dezember 2013 bestritt Robert Mayer mit Servette den Spengler Cup. Bild: Keystone

Der in der AHL für die Hamilton Bulldogs spielende Goalie Robert Mayer (24) steht erstmals im Schweizer A-Nationalmannschafts-Aufgebot. Der frühere Junioren-Nationalkeeper wurde von Nationaltrainer Sean Simpson für die dritte Woche der Vorbereitung auf die WM in Minsk (9. bis 25. Mai) berücksichtigt.

Das Aufgebot umfasst 25 Spieler. Unter ihnen befinden sich die Spieler von Playoff-Halbfinalist Genève-Servette sowie die ersten Verstärkungen aus Nordamerika. Neben Mayer stossen Damien Brunner (New Jersey) und Roman Josi (Nashville) dazu.

Yannick Weber (Vancouver) soll ebenso wie die Spieler der Playoff-Finalisten (ZSC Lions und Kloten Flyers) eine Woche hinzustossen. Von Servette wurden die Stürmer Kevin Romy, Juraj Simek und Denis Hollenstein für die dritte Woche aufgeboten. Nicht im Aufgebot figurieren dagegen von Servette die langjährigen Nationalmannschafts-Stammkräfte Tobias Stephan (Goalie) sowie Goran Bezina, der Verteidiger und Captain der Genfer.

Aus dem Kader fallen Pascal Berger (Bern), Thomas Déruns (Lausanne), Samuel Guerra (Davos), Lino Martschini (Zug) und Samuel Walser (Davos). Das Team von Headcoach Sean Simpson trifft diese Woche in Neuenburg (25. April) und Basel (27. April) zweimal auf Tschechien. (pre/si)

Aufgebot für die 3. WM-Trainingswoche

Torhüter (3): Leonardo Genoni (Davos), Daniel Manzato (Lugano), Robert Mayer (Hamilton/AHL)
Verteidiger (9): Julien Vauclair, Dominik Schlumpf, Clarence Kparghai (alle Lugano), Anthony Huguenin, Jérémie Kamerzin (beide Fribourg), Robin Grossmann (Davos), Dean Kukan (Lulea/Sd), Roman Josi (Nashville/NHL), Tim Ramholt (Zug)
Stürmer (13): Denis Hollenstein, Kevin Romy, Juraj Simek (alle Genève-Servette), Etienne Froidevaux, Caryl Neuenschwander (beide Lausanne) Thibaut Monnet, Benjamin Plüss (beide Fribourg), Inti Pestoni (Ambri-Piotta), Tristan Scherwey (Bern), Andres Ambühl (Davos), Thomas Rüfenacht (Lugano), Damien Brunner (New Jersey/NHL), Reto Suri (Zug).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel