Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France

Dritter Sieg für Kittel – Andy Schleck steigt vor Etappe aus



Giant-Shimano team rider Marcel Kittel (3rdR) of Germany sprints to the finish line to win the 163.5 km fourth stage of the Tour de France cycling race from Le Touquet-Paris-Plage to Lille July 8, 2014.         REUTERS/Christian Hartmann (FRANCE  - Tags: SPORT CYCLING)

Im Sprint die Konkurrenz abgehängt: Marcel Kittel (Mitte) überquert die Ziellinie als erster. Bild: CHRISTIAN HARTMANN/REUTERS

Im Gegensatz zum Tour-Auftakt am Samstag und der Ankunft am Montag in London setzte sich Marcel Kittel nach den 164 km von Le Touquet-Paris-Plage nach Lille gegenüber seinen Konkurrenten nur ganz knapp durch. Der 26-jährige Thüringer, der nun schon sieben Etappensiege an der Tour vorzuweisen hat, vermochte erst ganz am Schluss noch an Alexander Kristoff vorbeizuziehen. 

Der Norweger hatte den Sprint sehr früh lanciert, am Ende blieb ihm aber nur der zweite Platz. Dritter wurde der Franzose Arnaud Démare. Als Vierter baute der Slowake Peter Sagan seine Führung in der Punktewertung (grünes Trikot) weiter aus. Im Gesamtklassement ergaben sich auf den ersten Positionen keine Verschiebungen. Vincenzo Nibali, der Sieger der zweiten Etappe vom Sonntag, führt weiterhin mit zwei Sekunden Vorsprung vor Sagan und Michael Albasini. 

Der Thurgauer klassierte sich in Lille als Zwölfter und blieb Gesamtdritter. Chris Froome erlebte am Dienstag, dem ersten Teilstück auf französischem Boden nach dem Rundfahrten-Auftakt in Grossbritannien, eine Schrecksekunde. Der britische Vorjahressieger stürzte gleich zu Beginn der Etappe auf die linke Seite und klagte danach über Schmerzen im Handgelenk. Doch Froome beendete die Etappe zeitgleich mit Sieger Kittel. 

Weniger Glück hatte ein anderer ehemaliger Tour-Sieger. Andy Schleck, der 2010 den Gesamtsieg vom nachträglich disqualifizierten Spanier Alberto Contador geerbt hatte, startete nicht mehr zur vierten Etappe. Der Luxemburger war am Montag auf dem Weg nach London gestürzt und hatte sich dabei Verletzungen am rechten Knie zugezogen. (tom/si)

Tour de France, 4. Etappe

1. M. Kittel (De)

2. A. Kristoff (Nor)

3. A. Démare (Fr)

12. Michael Albasini (Sz)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Unvergessen

John Lowe schafft den ersten «Nine Darter» vor laufenden TV-Kameras

13. Oktober 1984: «Ein denkwürdiger Moment der Darts-Geschichte», schreit TV-Kommentator Dave Lanning begeistert ins Mikrofon, als John Lowe den ersten TV-Nine-Darter überhaupt wirft. Dass er dafür mehr kassiert als der bestverdienende Spieler von Manchester United in einem ganzen Jahr, schmeckt aber nicht allen.

«The perfect game», das perfekte Spiel. Es existiert in vielen Sportarten. Im Golf ist es das «Hole-in-one», im Snooker das «Maximum Break», beim Bowling sind es zwölf Strikes und 300 Punkte. Beim Darts ist es der sogenannte «Nine Darter». Ein Spieler muss mit nur neun Pfeilen die 501 Punkte, die es zum Gewinn eines Legs braucht, exakt auswerfen.

71 verschiedene Möglichkeiten gibt es für einen «Nine Darter», trotzdem ist es eine äusserst knifflige Aufgabe. Im Training immer wieder geschafft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel