DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ab sofort

Luzern löst den Vertrag wegen mehrfachem Fehlverhalten mit Kahraba auf



Der Luzerner Mahmoud Kahraba beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem BSC Young Boys am Sonntag, 23. Februar 2014, in der Swissporarena in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: Keystone

Der FC Luzern trennt sich von Stürmer Mahmoud Kahraba. Der Klub begründet die Massnahme mit wiederholter Disziplinlosigkeit des 19-jährigen Ägypters.

Mehrfaches Fehlverhalten gegenüber Trainer Carlos Bernegger, Teamkollegen und Vorgesetzten werden Kahraba vorgehalten. Aufgrund der Häufung solcher Vorfälle sei eine weitere Zusammenarbeit mit dem Teenager nicht mehr möglich, meinte Bernegger. «Es kann nicht sein, dass sich ein Spieler wichtiger nimmt als die 113-jährige Vereinsgeschichte.»

Dass die Vergehen von Kahraba schwerwiegend sind, ist anzunehmen. Schliesslich war der im Sommer leihweise für ein Jahr verpflichtete Angreifer der zweitbeste Skorer seiner Mannschaft. Er erzielte in 16 Partien 7 Tore. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Weil Coltorti «die Energie» verlässt, kommt es zum grössten Goalieflop der Super League

11. August 2007: Mit 3:0 führt GC bei Luzern nach 62 Minuten. Der Mist scheint geführt. Doch die Innerschweizer kommen bis zur 88. Minute auf 2:3 heran – und in der Nachspielzeit geschieht, was sich niemand vorstellen kann.

Man hätte es ahnen müssen. An einem Tag, an dem der Fleisch gewordene Chancentod Demba Touré zwei Tore erzielt, da kann alles passieren. Alles.

Tatsächlich reiben sich die 13'000 Zuschauer auf der ausverkauften Luzerner Allmend verwundert – und die meisten enttäuscht – die Augen. 3:0 steht es nach gut einer Stunde, 3:0 für GC. Raul Bobadilla hatte schon in der 7. Minute getroffen und dann eben Touré zweimal (29. und 62.).

Doch Luzern kämpft sich zurück. Mauro Lustrinelli erzielt in der 68. …

Artikel lesen
Link zum Artikel