DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martino geht

Titel weg – und der Trainer ebenso

17.05.2014, 21:3517.05.2014, 21:43
Tata Martino hat genug und ist nicht mehr Trainer von Barcelona.
Tata Martino hat genug und ist nicht mehr Trainer von Barcelona.Bild: AFP

Tata Martino ist nicht mehr Trainer von Barcelona. Der Argentinier gibt kurz nach dem Spiel gegen Atlético Madrid seinen Rücktritt bekannt.

Statt einer Pressekonferenz mit dem Trainer gab es einfach die Erklärung, dass der Übungsleiter nicht mehr im Amt ist. «Die Entscheidung fiel unabhängig vom heutigen Spiel und ich möchte Atlético Madrid gratulieren», so der Gaucho.

Martino stand schon länger in der Kritik und steht für viele als Grund für die erste titellose Saison seit sechs Jahren. Als Nachfolger wird der ehemalige Barça- und Real-Spieler Luis Enrique gehandelt. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ambri – auch dank dem SCB vor der grössten Sensation der letzten Jahre
Lockerer «Gratis-Sieg» in Langnau (4:0) und nun punktgleich mit dem grossen SC Bern: Ambri kann in dieser Saison der taumelnden Titanen auf Kosten der mächtigen Berner in die Pre-Playoffs vorrücken. Nun zeigt sich: Wer seine Hausaufgaben gemacht hat, kann in dieser Saison der wankenden Titanen Wunder vollbringen.

Die vierte Saison ohne Abstieg (2019, 2020, 2021 und 2022 keine Liga-Qualifikation). Die zweite Saison mit durcheinandergewürfeltem Spielplan. Die zweite Saison der wohlfeilen Ausreden, weil es so viele Verschiebungen und Ausfälle gibt. Unter diesen Voraussetzungen ist es nicht einfach, eine Leistungskultur zu hegen und zu pflegen. Der SC Bern und die SCL Tigers haben sportlich diese zwei letzten Jahre am unglücklichsten gemanagt. Beide haben die Leistungskultur verlottern lassen. Beide haben diese Saison bei der Wahl des Trainers kein Glück gehabt. Beide zahlen die Rechnung dafür.

Zur Story