DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweizer Cup

Thun dank Minisieg in Lausanne im Achtelfinal

19.09.2014, 21:3520.09.2014, 10:02
Berat Sadik muss kurz vor der Pause verletzt vom Platz getragen werden.
Berat Sadik muss kurz vor der Pause verletzt vom Platz getragen werden.Bild: KEYSTONE

Der FC Thun steht dank eines 1:0-Erfolgs gegen Lausanne-Sport in den Achtelfinals des Schweizer Cups. Zum Matchwinner für die Berner Oberländer avancierte Christian Schneuwly, dem in der 71. Minute das siegbringende Tor gegen den Challenge-Ligist gelang. Nachdem sich Alexander Gonzalez über rechts gegen drei Lausanner durchgespielt und den Ball zur Mitte gelegt hatte, brauchte der heranstürmende Schneuwly nur noch einzuschieben.

Den Thunern, die in der ersten Hauptrunde gegen Breitenrain aus der Promotion League ein Ausschieden in extremis abgewendet hatten, blieb diesmal das Zittern erspart. Der Cup-Halbfinalist der vergangenen Saison wurde durch die Lausanner nicht mehr in Bedrängnis gebracht.

In der ersten Halbzeit hatte Lausanne noch auf Augenhöhe mit dem Super-League-Klub gespielt. Die Thuner kamen einzig mit einem Kopfball von Verteidiger Thomas Reinmann nach einem Corner zu einer nennenswerten Chance. Kurz vor der Pause mussten die Berner Oberländer Berat Sadik, den Top-Scorer der Super League, mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung auswechseln. (si) (pre/si)

Schweizer Cup, Sechzehntelfinal
Lausanne-Sport - Thun 0:1 (0:0)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die Schweiz im Rennen um die Ski-Krone wieder hinter Österreich zurückgefallen ist
Zuletzt hat das Schweizer Skiteam den Nationencup zweimal in Serie gewonnen. Dieses Jahr hat Nachbar Österreich wieder die Nase vorn – das sind vier Gründe.

So langsam läuft den Schweizern die Zeit davon. Mehr als die Hälfte der Weltcup-Rennen dieses Winters sind jetzt schon gefahren. Und noch immer ist da dieser Rückstand auf die Österreicher in der Nationenwertung. Er ist zwar am letzten Wochenende ein wenig geschrumpft. Aber es sind immer noch satte 566 Punkte, die auf den Nachbarn fehlen.

Zur Story