DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM-Vorbereitung, Testspiel in La Chaux-de-Fonds

Schweiz – Russland 3:2 n.P.

Switzerland's Romain Loeffel, left, scores a penalty against Russia's goaltender Konstatin Barulin, right, during a friendly ice hockey game between Switzerland and Russia, at the ice stadium Les Melezes, in La Chaux-de-Fonds, Switzerland, Friday, April 10, 2015. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Romain Loeffel versenkt seinen Penalty souverän. Bild: KEYSTONE

Revanche geglückt: Hockey-Nati schlägt Russland im Penaltyschiessen 

Das Schweizer Eishockey-Nationalteam sorgt im Rahmen der WM-Vorbereitung für ein Ausrufezeichen. In La Chaux-de-Fonds besiegte das Team von Glen Hanlon den Weltmeister aus Russland mit 3:2 nach Penaltyschiessen.



Reto Suri und Romain Loeffel waren die erfolgreichen Schweizer Schützen im Penaltyschiessen, das die Schweizer mit 2:1 zu ihren Gunsten entschieden. Der Schweizer Sieg im Penaltyschiessen stand nach dem Pfostenschuss von Nikita Soschnikow fest. Die Schweizern verdienten sich die erfolgreiche Revanche für die 3:4-Niederlage nach Verlängerung am Mittwoch in Genf gegen den gleichen Gegner redlich.

Schon in der Schlussphase der regulären Spielzeit und in der Verlängerung hatten die Schweizer dem Sieg näher gestanden. Raffaele Sannitz vergab bei einem schnellen Gegenstoss (53.) die wohl beste Möglichkeit zum 3:2. In der Verlängerung scheiterte Julian Walker aus kurzer Distanz am russischen Keeper Alexej Murigin.

Swiss team players celebrate the second goal during a friendly ice hockey game between Switzerland and Russia, at the ice stadium Les Melezes, in La Chaux-de-Fonds, Switzerland, Friday, April 10, 2015. (PHOTOPRESS/Laurent Gillieron)

Enttäuschte Russen kurven vom Eis, im Hintergrund die Schweizer Jubeltraube. Bild: PHOTOPRESS

Das Team von Glen Hanlon überzeugte mit einer geschlossenen Teamleistung und einem starken Boxplay, das vorab im Mitteldrittel und zu Beginn des Schlussdrittels gefordert war, davon einmal gar 72 Sekunden in doppelter Unterzahl. Trotz dem hohen Anteil an Defensivarbeit gelang den Schweizern auch in der Vorwärtsbewegung einiges.

Die Schweizer wirkten spritzig in den Zweikämpfen, entwickelten teilweise beachtlichen Zug aufs Tor des Weltmeisters und setzten im Spielaufbau sehenswerte Akzente. Die Effizienz konnte sich zumindest im Mitteldrittel bei nur zwei Schweizer Torschüssen sehen lassen. Im zweiten Abschnitt gelang Denis Hollenstein das 2:1 (30.) – nur eine Minute nach dem Timeout der Russen. Und Gaëtan Haas besass gar unmittelbar nach Ablauf der doppelten Unterzahlphase eine gute Break-Gelegenheit zum 3:1.

Kaderreduktion erst in der übernächsten Woche

Die Russen waren im Vergleich zum 4:3-Sieg nach Verlängerung vom Mittwoch in Genf mit einem personell stark veränderten Team angetreten. Trainer Oleg Snarok war auch mit 33 Spielern aus der KHL in die Schweiz gekommen. Schliesslich herrscht auch beim Weltmeister ein Konkurrenzkampf um die WM-Plätze.

Glen Hanlon, left, head coach of Switzerland national ice hockey team smiles next to his assistant John Fust, right, during a friendly ice hockey game between Switzerland and Russia, at the ice stadium Les Melezes, in La Chaux-de-Fonds, Switzerland, Friday, April 10, 2015. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Glen Hanlon hat gut lachen: Er ist mit der Schweiz auf Kurs. Bild: KEYSTONE

Im Hinblick auf die kommende Woche der WM-Vorbereitung der Schweizer mit zwei Testspielen in Dänemark gegen den Gastgeber (Donnerstag und Samstag) erfolgt noch keine Kaderreduktion, da die Spieler aus dem Playoff-Final ZSC Lions – Davos sowie allenfalls erste Akteure aus Übersee frühestens in der übernächsten Woche dazu stossen.

In der kommenden Woche testet Glen Hanlon somit mit dem aktuellen Kader, ehe zum Abschluss der Vorbereitung auf die WM in Prag (1. bis 17. Mai) noch zwei Länderspiele gegen Frankreich im Programm stehen (24. April in Grenoble und 26. April in Lyon). (pre/si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der beste Assist der WM? Ambühl verzückt die Hockeywelt mit diesem Traumpass

Die Schweiz hat an der Eishockey-WM im Spitzenspiel gegen Russland zwar mit 1:4 verloren, dabei aber eine äusserst ansprechende Leistung gezeigt.

Der Schweizer Ausgleich durch Nico Hischier in der 49. Spielminute liess nicht nur auf einen Punktgewinn hoffen, er war auch wunderschön anzusehen. Der unermüdliche Andres Ambühl drehte sich um die eigene Achse und spielte dabei einen Pass quer durch den Slot auf die Schaufel von Hischier.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel