DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Lakers bestätigen die Trennung von Rogenmoser und Sigg – Kaufmann ist der neue starke Mann



KORRIGIERT SCHREIBWEISE VON ROGENMOSER - Lakers Sportchef Harry Rogenmoser, waehrend dem vierten Auf-/Abstiegsplayoff Eishockey Ligaqualifikationsspiel der NLA/NLB zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und den SCL Tigers am Donnerstag, 9. April 2015, im Ilfis Stadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Harry Rogenmoser wird NLA-Absteiger Rapperswil-Jona verlassen. Bild: KEYSTONE

Die Rapperswil-Jona Lakers trennen sich wie vermutet von Sportchef Harry Rogenmoser und Geschäftsführer Roger Sigg. Dies bestätigte der NLA-Absteiger am Mittwoch in einer Medienmitteilung.

Die Trennung von Rogenmoser und Sigg sei einvernehmlich erfolgt, teilten die Lakers mit. Rogenmoser war seit März 2011 als Sportchef tätig und führte die Ostschweizer während fast zwei Saisons im Doppel-Mandat auch als Trainer. Während den NLA-Playouts 2013 wurde er von Anders Eldebrink abgelöst. Sigg war seit der Saison 2011/12 als Nachfolger des entlassenen Geschäftsführers Reto Klaus tätig.

Neuer starker Mann bei der Neuorganisation des Klubs wird Rolf Kaufmann. Der Unternehmer aus Rapperswil-Jona wird den Verwaltungsrat in strategischen und operativen Fragen unterstützen. Oberste Priorität hat dabei die Suche nach einem neuen Trainer und die Kaderplanung für die kommende NLB-Saison.

Bei diesen wichtigen Entscheiden wird der Verwaltungsrat ausserdem von der neu ins Leben gerufenen Sportkommission um Konstantin Kuraschew, Vjeran Ivankovic, Thomas Walser und dem bisherigen Nachwuchsleiter Christian Rüegg begleitet. Als neuer Geschäftsführer für den Nachwuchs engagierten die Lakers ab dem 1. Juni 2015 den ehemaligen NLA-Spieler Markus Bütler. Die ehemalige TV-Moderatorin Regula Späni wird neue Pressechefin. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel