Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Sbisa und Weber mit Vancouver neuer Leader im Westen – Brunner trifft nur den Pfosten



Die Vancouver Canucks mit Luca Sbisa und Yannick Weber gewinnen bei den Washington Capitals mit 4:3. Dadurch lösen die Canucks die Nashville Predators nach Pluspunkten als Leader im Westen wieder ab.

Highlights der Partie Capitals vs. Canucks. nhl.com

Daniel Sedin war in Washington Doppeltorschütze für die Gäste. Den Gamewinner erzielte der Schwede in der 50. Minute. Sowohl Sbisa als auch Weber verliessen das Eis beim Sieger mit einer Minus-Bilanz (2 beziehungsweise 1). Sbisa stand dabei mit 22:44 Minuten gut doppelt so lange auf dem Eis wie Weber.

Die Nashville Predators mit Verteidiger Roman Josi zogen nach zuletzt vier Siegen in Folge mit einem 1:2 bei den Carolina Hurricanes erstmals wieder den Kürzeren. Josi bereitete den einzigen Treffer der Gäste durch Mike Ribeiro vier Minuten vor Spielende vor. Für Josi war es bereits Assist Nummer 10 und der 13. Skorerpunkt in der laufenden Saison.

Highlights der Partie Hurricanes vs. Predators. nhl.com

Die Calgary Flames kamen zu einem 5:2-Heimsieg über die Arizona Coyotes. Vom Schweizer Trio spielte einzig Sven Bärtschi, der das Eis nach weniger als neun Minuten Einsatzzeit mit einer ausgeglichenen Bilanz verliess. Stammkeeper Jonas Hiller war für einmal nur Ersatz und Verteidiger Raphael Diaz einmal mehr überzählig.

Highlights der Partie Flames vs. Coyotes. nhl.com

Damien Brunner verlor mit den New Jersey Devils bei den Pittsburgh Penguins mit 0:1. Jewgeni Malkin realisierte in der 43. Minute den 42. Gamewinner seiner NHL-Laufbahn. Marc-Andre Fleury (29 Paraden) im Tor der Gastgeber realisiere seinen fünften Shutout in der laufenden Saison, was Liga-Bestwert bedeutet. Stürmer Damien Brunner stand bei den Devils gut 20 Minuten auf dem Eis, darunter fast vier Minuten in Überzahl. Er erkämpfte sich am Ende des ersten Drittels mit einem Scheibengewinn die Möglichkeit zum 1:0, traf aber nur den Pfosten. Sein Teamkollege Jaromir Jagr schied im Mitteldrittel nach einem Bandencheck verletzt aus.

Die San Jose Sharks kamen ohne ihren überzähligen Schweizer Verteidiger Mirco Müller zu einem 2:1-Heimsieg über die Philadelphia Flyers. Bei den Gästen kam Back Mark Streit auf eine Einsatzzeit von knapp 20 Minuten. Dabei verzeichnete er eine ausgeglichene Bilanz. Matt Nieto erzielte den Gamewinner zwölf Sekunden vor Spielende. (pre/si)

NHL-Resultate vom Dienstag

San José (ohne Müller) – Philadelphia (mit Streit) 2:1

Pittsburgh – New Jersey (mit Brunner) 1:0

Washington – Vancouver (mit Sbisa, Weber) 3:4

Carolina – Nashville (mit Josi/1 Assist) 2:1

Calgary (mit Bärtschi; ohne Hiller, Diaz) – Arizona 5:2

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel