Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beim Kampf um FIFA-Präsidentschaft 

Ozeanien unterstützt Blatter

07.01.15, 10:51 07.01.15, 12:19
epa04534894 FIFA President Joseph Blatter gestures during a press conference in Marrakech, Morocco, 19 December 2014. FIFA will not reopen the votes for the 2018 and 2022 World Cups but will publish Michael Garcia's report into alleged World Cup corruption, FIFA president Joseph Blatter said in a statement. Garcia's report will be published 'in an appropriate form' after investigations continue into a number of FIFA executives in connection with the 2018 and 2022 bidding processes, Blatter said.  EPA/MOHAMED MESSARA

Blatter: Daumen hoch für Ozeanien. Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

FIFA-Präsident Joseph Blatter kann im Kampf um eine weitere Amtszeit auf die Unterstützung aus Ozeanien zählen. 

Die elf Mitgliedsnationen der Ozeanischen Fussball-Konföderation (OFC) signalisierten dem 78-jährigen Walliser ihre einstimmige Unterstützung bei der Wahl des FIFA-Präsidenten am 29. Mai in Zürich

Neben Blatter, der seit 1998 im Amt ist, stellen sich der jordanische Prinz Ali bin al-Hussein, der am Dienstag seine Kandidatur bekanntgegeben hat, und der Franzose Jérôme Champagne der Wahl. (si/syl)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das muss sich nach dem «Fall Sciaroni» im Schweizer Hockey ändern

Grégory Sciaronis Sperre wird bestätigt. Gott sei Dank, haben wir eine funktionierende Hockey-Justiz. Wann begreifen unsere Hockey-Generäle endlich, dass sie ihre eigenen Missetäter nicht noch verteidigen sollten?

Eishockey ist ein gefährlicher Sport. Besser als Al Purdy hat es keiner formuliert. Kanadas Nationaldichter hat einmal gesagt, Eishockey sei eine Mischung aus Ballett und Mord. Deshalb hat der Schutz der Gesundheit der Spieler oberste Priorität. Der Körperangriff ist ein legales Mittel, um einen Gegenspieler vom Puck zu trennen. Das macht Eishockey attraktiv, aber eben auch gefährlich. Selbst dann, wenn alle Regeln respektiert werden, kann es zu Verletzungen kommen.

Aufgabe der Schiedsrichter und …

Artikel lesen