Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Division, 34. Runde

Real Madrid – Almeria 3:0 (1:0)

Celta Vigo – Malaga 1:0 (0:0)

Eibar – Sevilla 1:3 (0:2)

Wunderkind Ödegaard sitzt bei Real erstmals auf der Bank, doch die Musik machen gegen Almeria nur die Grossen



Das norwegische Wunderkind Martin Ödegaard löst während der Partie zwischen Real Madrid und Almeria einen Internethype aus. Nach acht Spielen und einem Tor für die zweite Mannschaft der Königlichen bietet Real-Coach Carlo Ancelotti den Youngster erstmals für die erste Mannschaft auf. Weltweit brennen die Fussballfans im Netz nach dem Anpfiff auf sein Debüt an der Seite von Cristiano Ronaldo & Co. Ödegaard wäre bei einer Einwechslung mit 16 Jahren und 133 der jüngste Spieler in der Geschichte von Real Madrid.

Doch das Warten lohnt sich nicht. Das wird klar, als Ancelotti in der 86. Minute seinen dritten Wechsel tätigt. Ödegaard bleibt beim problemlosen 3:0 gegen Almeria bis zum Schlusspfiff nur die Zuschauerrolle. Die Tor-Musik machen James Rodriguez, Cristiano Ronaldo – der ein Eigentor von Mauro dos Santos erzwingt – und Alvaro Arbeloa.

Animiertes GIF GIF abspielen

Wow! James Rodriguez trifft mit einem Tor zum Zungeschnalzen. gif: dailymotion/footballTV

Animiertes GIF GIF abspielen

Für einmal darf sich Cristiano Ronaldo nicht als Torschütze feiern lassen. Reals 100. Liga-Treffer der Saison zum 2:0 ist ein Eigentor von Almerias Mauro dos Santos. gif: dailymotion/TheMostScorers

Real Madrid verkürzt den Rückstand auf Leader Barcelona damit wieder auf zwei Punkte. Und Martin Ödegaard kann seinen Kumpels wenigstens schon einmal erzählen, wie es sich anfühlt im vollen Bernabeu auf der Bank zu sitzen. (dux)

Real Madrid's Martin Odegaard (L) sits in the bench next to team mates Francisco

Martin Ödegaard muss weiter auf seinen ersten Einsatz in der Primera Division warten. Bild: SERGIO PEREZ/REUTERS

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel