Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anliker offiziell gewählt

GC hat wieder einen Präsidenten – Fetscherin per sofort weg



13.02.2014; Zuerich; Fussball Super League - MK Grasshopper Club Zueriich;
Stephan Anliker (M) wird als neuer Praesdent vorgestellt, Manuel Huber und Dragan Rapic (R) (Andy Mueller/freshfocus)

Stephan Anliker (Miitte) wird bei GC als neuer Präsident vorgestellt. Bild: freshfocus

Der bisherige Vizepräsident Stephan Anliker (56) ist wie erwartet einstimmig zum neuen Präsidenten der «Neuen Grasshopper Fussball AG» gewählt worden. Gleichzeitig wurden Dragan Rapic (32) und Manuel Huber (26) mit der Geschäftsführung betraut.

Anliker ist seit 2007 bei GC und einer der 15 Geldgeber, die pro Jahr 250'000 Franken einschiessen. Er ist Architekt, hat zwei Kinder, ist Verwaltungsratspräsident und CEO einer eigenen Architektur- und Totalunternehmung. Er ist unter anderem auch noch Präsident des NLB-Eishockeyvereins SC Langenthal.

Zudem wurde die Zusammenarbeit mit Kommunikationschef Adrian Fetscherin mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Ab 1. Juni übernimmt Adrian Sutter die Leitung der Kommunikation. Zuletzt hatte sich aus Fankreisen Widerstand gegen die Trennung von Fetscherin formiert. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel