DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genau wie James Rodriguez' WM-Traumtor, nur direkt: Mit diesem Knaller schiesst Oldie Defoe Sunderland zum Sieg



gif tor defoegif tor defoe

gif: gfycat

In England ist an diesem Sonntag das erste Tor gefallen, und was für eines! Nach fast 45 Minuten Magerkost fasst sich Sunderlands Jermain Defoe ein Herz und knallt Newcastle kurz vor dem Pausenpfiff diese Traumkiste rein. Der Ex-Nationalspieler Englands hat mittlerweile 32 Jahre auf dem Buckel, hat's aber offensichtlich immer noch drauf.

Da werden Erinnerungen wach: Im Sommer 2014 wurde dieser Treffer von Kolumbiens James Rodriguez zum Tor des Turniers gewählt:

abspielen

video: youtube/fifatv

In der zweiten Halbzeit fallen keine Tore mehr. Die grösste Chance vergeben die Gastgeber in der Person von Sebastian Larsson: Der Schwede kommt zehn Minuten vor Schluss völlig alleine vor Goalie Tim Krul zum Abschluss, verfehlt das Tor aber um Zentimeter.

Für Sunderland ist es der fünfte Derby-Sieg in Folge. Mit diesen drei Punkten können sich die «Black Cats» weiter von den Abstiegsplätzen absetzen. (twu)

Premier League, 31. Runde

Burnley – Tottenham 0:0

Sunderland – Newcastle 1:0 (1:0)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel