Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open

Nach Williams und Na Li auch Radwanska out 



epa04231949 Agnieszka Radwanska of Poland reacts during her third round match against Ajla Tomljanovic of Croatia for the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 30 May 2014.  EPA/ETIENNE LAURENT

Radwanska kann ihre Enttäuschung nicht verbergen. Bild: KEYSTONE

Nach Serena Williams und Li Na scheitert am French Open die nächste Favoritin: Die Weltnummer 3 Agnieszka Radwanska aus Polen verliert gegen die Kroatin Ajla Tomljanovic 4:6, 4:6.

Die Nummer 72 der Weltrangliste aus Zagreb steht in Paris zum ersten Mal im Achtelfinal eines Grand-Slam-Turniers. Die Aussenseiterin verdiente sich den Erfolg mit ihrem guten Aufschlag und mutigen Offensivspiel. Nach dem Ausscheiden von Radwanska, Titelverteidigerin Serena Williams aus den USA und Australian-Open-Siegerin Li Na aus China sind nun die ersten drei der Welt bereits ausgeschieden.

Wenig später verabschiedete sich mit Australian-Open-Finalistin Dominika Cibulkova (WTA 10) die nächste Topten-Spielerin. Die Slowakin unterlag der Australierin Samantha Stosur (WTA 18), der Paris-Finalistin von 2010, ebenfalls 4:6, 4:6.

Damit sind nach weniger als sechs Turniertagen bereits nur noch fünf der besten zehn der Welt dabei, mit Simona Halep (WTA 4) als bestkalssierter Spielerin. Die Rumänin hat allerdings bei einem Grand-Slam-Turnier noch nie die Viertelfinals überstanden. (pre/si)

French Open, 3. Runde

E. Gulbis – R. Stepanek 6:3, 6:2, 7:5

A. Tomljanovic – A. Radwanska 6:4, 6:4

S. Stosur – D. Cibulkova 6:4, 6:4 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sperre gegen Partygänger Zverev gefordert – nur ein Ex-Bachelor nimmt ihn in Schutz

Party statt Selbstisolation: Nur eine Woche nach dem desaströsen Ende der Adria Tour, bei der Novak Djokovic und drei weitere ATP-Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, hat sich mit Alexander Zverev ein weiterer Tennis-Superstar ins Abseits manövriert.

Der 23-jährige Deutsche wurde nach seinen Auftritten in Belgrad und Zadar zwar mehrfach negativ getestet, doch statt die Öffentlichkeit zu meiden und sich wie angekündigt in eine Selbstisolation zu begeben, mischte er sich in …

Artikel lesen
Link zum Artikel