DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open

Nach Williams und Na Li auch Radwanska out 



epa04231949 Agnieszka Radwanska of Poland reacts during her third round match against Ajla Tomljanovic of Croatia for the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 30 May 2014.  EPA/ETIENNE LAURENT

Radwanska kann ihre Enttäuschung nicht verbergen. Bild: KEYSTONE

Nach Serena Williams und Li Na scheitert am French Open die nächste Favoritin: Die Weltnummer 3 Agnieszka Radwanska aus Polen verliert gegen die Kroatin Ajla Tomljanovic 4:6, 4:6.

Die Nummer 72 der Weltrangliste aus Zagreb steht in Paris zum ersten Mal im Achtelfinal eines Grand-Slam-Turniers. Die Aussenseiterin verdiente sich den Erfolg mit ihrem guten Aufschlag und mutigen Offensivspiel. Nach dem Ausscheiden von Radwanska, Titelverteidigerin Serena Williams aus den USA und Australian-Open-Siegerin Li Na aus China sind nun die ersten drei der Welt bereits ausgeschieden.

Wenig später verabschiedete sich mit Australian-Open-Finalistin Dominika Cibulkova (WTA 10) die nächste Topten-Spielerin. Die Slowakin unterlag der Australierin Samantha Stosur (WTA 18), der Paris-Finalistin von 2010, ebenfalls 4:6, 4:6.

Damit sind nach weniger als sechs Turniertagen bereits nur noch fünf der besten zehn der Welt dabei, mit Simona Halep (WTA 4) als bestkalssierter Spielerin. Die Rumänin hat allerdings bei einem Grand-Slam-Turnier noch nie die Viertelfinals überstanden. (pre/si)

French Open, 3. Runde

E. Gulbis – R. Stepanek 6:3, 6:2, 7:5

A. Tomljanovic – A. Radwanska 6:4, 6:4

S. Stosur – D. Cibulkova 6:4, 6:4 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel