Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Captain Inler fraglich

Schweiz in San Marino ohne Senderos 



Das Schweizer Nationalteam muss am Dienstag beim EM-Qualifikationsspiel in San Marino auf Philippe Senderos (29) verzichten. 

Slovenia's striker Milivoje Novakovic (L) vies for the ball with Switzerland's defender Philippe Senderos (R) during the Euro 2016 qualifying match Slovenia vs. Switzerland in Maribor, Slovenia, on October 9, 2014. AFP PHOTO / Jure Makovec

Senderos im Kampf gegen den Slowaken Milivoje Novakovic. Bild: AFP

Nach der ergänzenden MRI-Untersuchung der muskulären Probleme im rechten Oberschenkel des Innenverteidigers vom Samstagmorgen in Zürich entschieden Nationalcoach Vladimir Petkovic und Teamarzt Cuno Wetzel in Absprache mit dem Spieler und dessen Verein Aston Villa, dass Senderos sofort nach England zurückkehrt und sich beim Klub weiter behandeln lässt. Ein Ersatz für den 55-maligen Schweizer Nationalspieler wird nicht nominiert. 

Slovenia's Zlatan Ljubijankic (L) challenges Switzerland's Goekhan Inler during their Euro 2016 Group E qualifying match in Maribor, October 9, 2014.  REUTERS/Srdjan Zivulovic (SLOVENIA  - Tags: SPORT SOCCER)

Gökhan Inler ist fraglich. Bild: SRDJAN ZIVULOVIC/REUTERS

Für das Spiel in San Marino fraglich ist Gökhan Inler. Der Captain des Schweizer Nationalteams hatte sich wie Senderos am Donnerstag in der Schlussphase des EM-Qualifikationsspiels in Sloweniens auswechseln lassen. 

Der 30-jährige Mittelfeldspieler liess seine Muskelbeschwerden im linken Oberschenkel ebenfalls in Zürich mittels MRI untersuchen. Ob Inler zu seinem 80. Länderspiel für die Schweiz auflaufen kann, wird wohl erst am Spieltag entschieden. (MvA/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel