Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ski Freestyle

Alex Fiva verzichtet auf Weltcup-Finale

Winner Alex Fiva of Switzerland celebrates in the finish area after the final race at the men's Ski Cross World Cup in Kreischberg, Austria, on Saturday, Jan. 25. 2014. (AP Photo/Kerstin Joensson)

Bild: AP/AP

Das Weltcup-Finale am kommenden Sonntag in La Plagne (Fr) findet ohne Alex Fiva statt. Der 28-jährige Skicrosser zog sich am letzten Wochenende bei seinem Sturz in Are Prellungen im Lendenbereich und an der linken Hüfte zu, die einen Start nicht zulassen.

Im ersten der beiden Rennen in Are war der Bündner im Viertelfinal auf den Rücken gestürzt. Die Röntgen- sowie die CT-Aufnahmen zeigten glücklicherweise keine weiteren Verletzungen.

«Natürlich wäre ich beim Finale sehr gerne dabei gewesen, aber aufgrund meines Gesundheitszustandes und der ohnehin nicht mehr möglichen Titelverteidigung im Disziplinen-Weltcup macht ein Start in La Plagne für mich keinen Sinn», begründete Alex Fiva seinen Entscheid. (pre/si)



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«2026 wird es einen guten Olympia-Ausrichter geben» – Schweden oder Italien?

Stockholm mit Are oder Mailand mit Cortina d'Ampezzo? Das Internationale Olympische Komitee entscheidet heute in Lausanne, wo die Olympischen Winterspiele 2026 ausgetragen werden. Erstmals nach 20 Jahren finden diese wieder in Westeuropa statt.

Am Schluss waren es nur noch zwei. Die Zahl von einst sieben möglichen Bewerbern für die Austragung der XXV. Olympischen Winterspiele schrumpfte in den vergangenen Monaten kontinuierlich, so dass den gut 80 stimmberechtigten IOC-Mitgliedern nur noch zwei Kandidaturen zur Auswahl stehen: Stockholm, der Gastgeber der Sommerspiele 1912 und der Reit-Wettkämpfe 1956, mit dem Skiressort Are sowie Mailand mit Cortina d'Ampezzo.

Auch Swiss Olympic hatte eine Kandidatur ins Auge gefasst. Sion sollte für …

Artikel lesen
Link zum Artikel