DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davis-Cup-Final in Lille

Fedrinka spielen im Fussballstadion vor 27'000 Zuschauern – die Unterlage wird spätestens am Montag bekannt gegeben

19.09.2014, 16:5219.09.2014, 17:15

Es ist fix: Der Davis-Cup-Final zwischen der Schweiz und Frankreich vom 21. bis 23. November findet definitiv in Lille statt. Gespielt wird indoor im Stade Pierre-Mauroy. Die neue Multifunktions-Arena mit ihrem schliessbaren Dach wird dafür in ein Tennis-Stadion mit 27'000 Plätzen umgewandelt, wie der französische Tennisverband FFT mitteilt. In der Ligue 1 fasst die Arena 50'186 Zuschauer.

Mehr zum Davis Cup

Der Zuschauerrekord für eine offizielle Tennisveranstaltung liegt bei 27'200 Zuschauern, die 2004 in Sevilla den Sieg Spaniens im Davis-Cup-Final gegen die USA feierten.

Noch unbekannt ist, auf welcher Unterlage Roger Federer und Stanislas Wawrinka gegen Jo-Wilfried Tsonga und Co. spielen werden. Spätestens am Montag soll aber auch hier Klarheit herrschen. 

Das Stadion Pierre-Mauroy in Lille.
Das Stadion Pierre-Mauroy in Lille.bild: reuters

Nach Abzug der fixen Plätze für internationale Funktionäre und Medien gehen gemäss Davis-Cup-Reglement lediglich 10 Prozent der Tickets an den Schweizer Verband. Von diesem Kontingent erhalten zuerst die Spieler die von ihnen benötigten Tickets, ebenso werden damit Verpflichtungen von Swiss Tennis gegenüber Sponsoren und Partnern abgedeckt. Die restlichen Tickets werden in erster Priorität an die langjährigen Mitglieder des «Schweizer Davis Cup Supporter-Club» verkauft.

Am 29. September will der französische Verband auf seiner Homepage informieren, wie man an Tickets gelangen kann. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Novak Djokovic steht vor einem Scherbenhaufen in Millionenhöhe
Lässt sich Tennisspieler Novak Djokovic nicht gegen das Coronavirus impfen, entgeht ihm Preisgeld in Millionenhöhe. Sein grösster Sponsor Lacoste lässt durchblicken, dass er Djokovic fallen lassen wird.

Am Donnerstag in den frühen Morgenstunden legt das Bundesgericht Australiens im Fall Novak Djokovic die schriftliche Urteilsbegründung vor. Es ist der letzte formale Akt. Der serbische Tennisspieler war am Montag aus Australien abgeschoben worden, nachdem es das Gericht als erwiesen betrachtet hatte, der Serbe werde in Australien als «Ikone für Impfgegner» gesehen und stelle damit eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit dar. Zwei Stunden später reiste Djokovic über Dubai nach Belgrad aus.

Zur Story