DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Masters-1000-Turnier in Madrid

Wawrinka erstmals gegen Thiem – Federer gegen Simon

05.05.2014, 18:4705.05.2014, 18:49
Dominic Thiem gilt als eines der grössten Talente im Tennis-Zirkus.
Dominic Thiem gilt als eines der grössten Talente im Tennis-Zirkus.Bild: Getty Images North America

Stanislas Wawrinka spielt zum Auftakt beim Masters-1000-Turnier in Madrid erstmals gegen den Österreicher Dominic Thiem. Auch Federer, der wie der Romand ein Freilos geniesst, kennt mit Gilles Simon (Fr) seinen Startgegner.

Die als Nummer 3 und 4 gesetzten Schweizer stehen vor heiklen Startaufgaben. Der 20-jährige Thiem ist nach drei Profijahren bereits auf Position 70 der Weltrangliste vorgestossen. Vor wenigen Wochen in Indian Wells erreichte der Österreicher die 3. Runde, in der er an Simon scheiterte. Der Franzose (ATP 28) mit Wohnsitz in Neuchâtel trifft zum siebenten Mal auf Federer. Die ehemalige Nummer 6 im Ranking liegt in diesem Duell mit 2:4 im Hintertreffen. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir werden am Schluss ganz sicher die Pre-Playoffs erreichen»
Der SC Bern ist inzwischen hinter Ambri auf den 11. Platz zurückgefallen. SCB-Obersportchef Raëto Raffainer sagt, warum Trainer Johan Lundskog trotzdem bleibt und warum der SCB die Saison nicht auf dem 11. Platz beenden wird.

Nach der achten Niederlage in Serie steht Ambri in der Tabelle inzwischen vor dem SCB. Sie halten trotzdem am Trainer fest. Warum?
Raëto Raffainer: Weil ein Trainerwechsel reiner Aktionismus wäre und ausser ein wenig Medienpräsenz gar nichts bringen würde. Wir müssen jeden Franken in die Qualität unserer Mannschaft investieren und sicher nicht in einen erneuten Trainerwechsel. Ich habe im Herbst bereits gesagt: Unsere Mannschaft hatte genügend verschiedene Trainer in den letzten Jahren.

Zur Story