DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bencic unterliegt Aussenseiterin aus Montenegro



Belinda Bencic, from Switzerland, returns to Casey Dellacqua during a match at the Family Circle Cup tennis tournament in Charleston, S.C., Tuesday, April 7, 2015. Bencic won 6-1, 6-2.  (AP Photo/Mic Smith)

Belinda Bencic scheidet in Charleston aus. Bild: AP/FR2

Belinda Bencic scheidet am WTA-Hartplatzturnier in Charleston (USA) etwas überraschend in der 2. Runde aus. Sie unterliegt der wenig bekannten Montenegrinerin Danka Kovinic 6:4, 3:6, 2:6.

Zum Turnierauftakt hatte Bencic die in der Weltrangliste nur unwesentlich schlechter klassierte, routinierte Australierin Casey Dellacqua 6:1, 6:2 abgefertigt. Der Unterschied zwischen der Nummer 35 (Bencic) und der Nummer 121 (Kovinic) der Weltrangliste machte sich demgegenüber weit weniger deutlich bemerkbar.

Im Gegenteil. Im ersten Satz musste sich Bencic ein frühes Break (zum 1:0) kontern lassen, bevor ihr der entscheidende Service-Durchbruch zum 5:4 gelang. Im zweiten Satz brachte die als Qualifikantin ins Haupttableau gelangte Kovinic ihr einziges Break des zweiten Durchgangs durch. Im Entscheidungssatz hatte abermals Kovinic mit einem frühen Break (zum 2:1) die Nase vorn. Von dort weg geriet die ihrerseits noch junge, 20-jährige Kovinic bei eigenem Service nie mehr in Bedrängnis, vielmehr glückte ihr zum alles klar machenden 5:2 ein weiteres Break.

Aus Bencics Sicht ist praktisch der ganze Match komplett misslungen. Mit der Niederlage brachte sich Bencic um das Privileg, zum dritten Mal innerhalb eines halben Jahres gegen die ehemalige Weltnummer 1 Jelena Jankovic aus Serbien anzutreten. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geplatzte Schweizer Träume und die falsche «Siegerin» – das Wichtigste des Olympia-Tages

Am zweiten Wettkampftag gab es keine Medaille für die Schweiz. Dabei war Judoka Fabienne Kocher so nah dran. Bitter lief es auch für die niederländische Radfahrerin Annemiek van Vleuten, die fälschlicherweise über ihren Sieg jubelte. Wir verraten dir, was du am Sonntag sonst noch verpasst haben könntest.

Sensationell gewann die ETH-Forscherin Anna Kiesenhofer aus Österreich das olympische Radrennen – nur wusste dies die Konkurrenz nicht. Annemiek van Vleuten, die mit über einer Minute Rückstand über die Ziellinie fuhr, freute sich zunächst über die vermeintliche Goldmedaille.

Als ihr Team sie über den Sieg von Kiesenhofer informierte, reagierte die NIederländerin verwundert. «Ich kam mir dumm vor. Ich dachte, dass ich gewonnen hätte. Ich habe mich völlig geirrt.» Auch die Britin Elizabeth …

Artikel lesen
Link zum Artikel