Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verletzter Du Bois reist zurück in die Schweiz – für den Verteidiger ist die WM zu Ende

02.05.2015; Prague; Eishockey WM 2015 - IIHF ICE HOCKEY WORLD CHAMPIONSHIP;
Switzerland - Austria;
Felicien Du Bois (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Die Schweiz muss für den Rest der WM auf die Dienste von Félicien Du Bois verzichten. Bild: freshfocus

Für Félicien Du Bois ist die WM in Tschechien zu Ende. Die Fingerverletzung an der linken Hand, an welcher der Davoser Verteidiger seit den letzten Testspielen leidet, lässt keine weiteren Einsätze zu. Damit stehen Glen Hanlon noch sechs Verteidiger zur Verfügung.

Du Bois hatte beim HCD auf dem Weg zum Schweizer Meistertitel eine wichtige Rolle eingenommen und war von Hanlon als «bester Verteidiger der NLA-Saison» gelobt worden. Allerdings kämpfte der Routinier bereits im Final gegen die ZSC Lions mit einer Verletzung an der Schulter. Er rückte nicht nur angeschlagen ins Camp des Nationalteams ein, sondern verletzte sich im Testspiel gegen Frankreich zusätzlich am Finger. Trotzdem erhielt er am Tag des WM-Startspiels gegen Österreich von den Ärzten grünes Licht.

Im Spiel gegen Frankreich wurden die Schmerzen am Finger aber offenbar wieder grösser. Gegen die Österreicher hatte er noch das 1:0 geschossen und in den beiden Partien erhielt er nach Roman Josi am zweitmeisten Eiszeit aller Schweizer Spieler. Du Bois wird heute in die Schweiz zurückreisen, um seine Verletzung behandeln zu lassen und sich auf die neue Saison vorzubereiten. (cma/si)



Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erster Playoff-Heimsieg der Geschichte! Langnau erzwingt siebtes Spiel gegen Lausanne

» Alles zum längsten Spiel der Schweizer-Hockey-Geschichte gibt es hier.

Die SCL Tigers erkämpfen sich mit einem 4:2 den ersten Playoff-Heimsieg über Lausanne und damit ein siebtes und entscheidendes Spiel um den Einzug in die Playoff-Halbfinals am Samstag in Lausanne.

Harri Pesonen stellte mit dem Treffer zum 4:2 ins leere Tor 61 Sekunden vor Spielende den Sieg der Emmentaler sicher. Nolan Diem war mit dem 3:1 (38.) der Siegtorschütze für die defensiv stabilen und offensiv kaltblütigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel