Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Transfer endgültig fix

Drmic unterschreibt bei Leverkusen einen Fünfjahresvertrag



Der Wechsel von Josip Drmic vom 1. FC Nürnberg zu Bayer Leverkusen ist endgültig unter Dach und Fach. Der Schweizer Internationale hat beim «Pillenklub» einen Vertrag bis 2019 unterschrieben. Die Ablösesumme ist nicht bekannt, laut Sport-Bild sollen die Leverkusener aber rund sechs Millionen Euro für den 1,81 Meter grossen Stürmer auf den Tisch legen.

«Mit dieser Verpflichtung haben wir ein klares Zeichen für unsere künftige Ausrichtung gesetzt», so Bayer-04-Geschäftsführer Michael Schade auf der vereinseigenen Homepage. «Josip Drmic hat seine Extraklasse im vergangenen Bundesliga-Jahr bewiesen, er gehört zu den herausragenden Torjägern. Mit ihm wollen wir unsere Offensivqualitäten noch einmal deutlich erhöhen und die Mannschaft rüsten für den erneuten Angriff auf die Champions League

Drmic freut sich auf die bevorstehende Aufgabe, schaut aber auch ein bisschen wehmütig zurück. «Es ist wirklich bitter für mich, dass ich den Club auf diese Weise verlassen muss. Ich hatte trotz des traurigen Saisonendes eine tolle Zeit dort», wird der 21-Jährige zitiert.

«Aber jetzt will ich mit Leverkusen in der Bundesliga-Spitze mitspielen und in den Playoffs im August endgültig die Champions League erreichen. Das ist ein Traum für jeden Fussball-Profi. Leverkusen hat eine tolle Mannschaft und mich in vielen Gesprächen davon überzeugt, dass es die absolut richtige Entscheidung ist, hierher zu wechseln.

Drmic war im Sommer 2013 vom FC Zürich zu Nürnberg gewechselt und schaffte beim «Club» sofort den Sprung in die Stammelf. In 33 Spielen erzielte er 17 Treffer und etablierte sich auch in der Schweizer Nationalmannschaft. Trotz seiner Tore konnte Drmic den Abstieg der Nürnberger nicht verhindern. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen
Link zum Artikel