DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Skispringen

Enttäuschender Saisonabschluss für Ammann und Deschwanden

23.03.2014, 13:0223.03.2014, 14:34
Simon Ammans verpatzte Landung im ersten Durchgang.
Simon Ammans verpatzte Landung im ersten Durchgang.Bild: AP/AP

Simon Ammann musste sich bei der Derniere in Planica in der Endabrechnung mit Rang 26 begnügen. Seine Flüge gingen auf 133 und 126 m. Im ersten Durchgang verhinderte er mit Glück einen Sturz. Die Landung, sein Schwachpunkt der letzten Zeit, missriet. Für Deschwanden endete die Saison frühzeitig nach dem 1. Durchgang. Der Luzerner wurde 37. Auch er vergab bei der Landung viele Punkte.

Deschwanden wird nun noch an den kanadischen Meisterschaften in Whistler teilnehmen, Ammann will nach einer strengen Saison den Kopf lüften.

Die Top 4 des Gesamtweltcups waren auch bei der Dernière vorne. Das letzte Springen der Saison gewann der Slowene Peter Prevc vor Severin Freund, Anders Bardal und Kamil Stoch. Prevc schaffte seinen dritten Weltcupsieg dank der Schanzenrekordweite von 142 m, Stoch stand bereits als Gesamt-Weltcupsieger fest. (si/qae)

Skispringen Männer, Planica
1. Peter Prevc (Sln)
2. Severin Freund (De)
3. Anders Bardal (No)
26. Simon Ammann (Sz)
37. Gregor Deschwanden (Sz)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Yves Lampaert gewinnt Auftaktzeitfahren ++ Küng und Bissegger ohne Erfolg

Die 109. Tour de France beginnt mit einem Paukenschlag: Der Belgier Yves Lampaert fährt in einem verregneten Auftaktzeitfahren in Kopenhagen überraschend zum Sieg. Die Schweizer Stefan Bissegger und Stefan Küng erleben eine Enttäuschung.

Zur Story