DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Knaller-Transfer im Sommer: Dickenmann wechselt zu Seriensieger Wolfsburg

07.04.2015, 16:1507.04.2015, 17:24
Lara Dickenmann: Captain der Schweizer Nationalmannschaft und baldige Spielerin bei Wolfsburg.
Lara Dickenmann: Captain der Schweizer Nationalmannschaft und baldige Spielerin bei Wolfsburg.Bild: KEYSTONE

Lara Dickenmann wechselt zur kommenden Saison vom französischen Serienmeister Olympique Lyon zum VfL Wolfsburg in die Bundesliga. Die Mittelfeldspielerin einigte sich mit den Niedersachsen auf einen Vertrag bis 2017.

Die 29-jährige Krienserin und Captain der Schweizer Nationalmannschaft (98 Länderspiele/40 Tore) spielt seit Anfang 2009 bei Lyon und gewann mit Olympique siebenmal die französische Meisterschaft, dreimal den Cup sowie 2011 und 2012 die Champions League. In der laufenden Saison, in der Lyon bereits vorzeitig als Meister feststeht, erzielte Dickenmann in 19 Meisterschaftspartien neun Tore.

Mit Wolfsburg wechselt Dickenmann nach der Frauen-WM in Kanada zum besten europäischen Team der letzten Jahre. Der Tabellenzweite der Frauen-Bundesliga, bei dem mit Vanessa Bernauer und Noelle Maritz zwei weitere Schweizer Internationale unter Vertrag stehen, gewann 2013 und 2014 neben der deutschen Meisterschaft auch die Champions League. In der laufenden Saison steht Wolfsburg erneut in den Halbfinals der Königsklasse.

«Die Bundesliga ist eine der besten, wenn nicht die beste Liga der Welt. Ich finde es super, nächstes Jahr ein Teil davon zu sein und eine ambitionierte Mannschaft, eine andere Fussballkultur und eine neue Mentalität kennenzulernen», liess sich Dickenmann auf der Homepage ihres zukünftigen Vereins zitieren. (si/twu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Solidarität in der Bundesliga: Eintracht-Präsident Fischer: «Im Prinzip sind wir alleine»
Bei Lanz spricht der Präsident von Eintracht Frankfurt über Toleranz im Fussball. Ein Überlebender des Holocausts und Fan des Vereins, Helmut Sonneberg, erzählt von seinen Erfahrungen.

Scheinbar nahtlos knüpfte Markus Lanz' Sendung am Mittwoch kurz vor Mitternacht an die Champions League-Zusammenfassung an, die im ZDF zuvor lief. Dort war unter anderem Eintracht Frankfurt zu sehen gewesen. Dessen Präsident sass nun im Studio. Freilich ging es in der bemerkenswerten 45-minütigen Talkshow-Ausgabe kaum um Fussball, sondern um die Nazizeit, ihre Nachwirkungen in der Nachkriegszeit und besonders in der Gegenwart.

Zur Story