Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Turnier in Wuhan

Bacsinszky gewinnt Schweizer Duell gegen Vögele



Timea Bacsinszky of Switzerland returns to Alize Cornet of France during the semifinal of the WTA Guangzhou International Women's Open on September 19, 2014 in Guangzhou, south China's Guangdong province. Alize Cornet beat Timea Bacsinszky 6-1, 7-6 (7/5). CHINA OUT     AFP PHOTO

Timea Bacsinszky ist in Topform. Bild: AFP

Timea Bacsinszky steht beim WTA-Turnier in Wuhan in der 2. Runde. Die Westschweizerin besiegt im Schweizer Startrunden-Duell die Aargauerin Stefanie Vögele 6:1, 7:5.

Bacsinszky, die letzte Woche in Guangzhou ihren ersten Halbfinal auf der WTA-Tour seit 2010 erreicht hatte, setzte sich im Schweizer Duell der Qualifikantinnen innert 96 Minuten durch. Das letzte und bisher einzige Duell zwischen den beiden datiert aus dem Jahr 2009. Auch damals konnte sich Bacsinszky durchsetzen. In der 2. Runde trifft Bacsinszky auf die als Nummer 13 gesetzte Russin Jekaterina Makarowa.

Die Waadtländerin ist die einzige Schweizerin, die in Wuhan im Turnier verbleibt. Ebenfalls in der Startrunde scheiterte Romina Oprandi. Die Bernerin musste sich der Französin Alizé Cornet (WTA 21) 2:6, 1:6 geschlagen geben. Cornet hatte in der Vorwoche im Halbfinal von Guangzhou Bacsinszky in zwei Sätzen bezwungen. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

26. Januar 2002: Martina Hingis bestreitet den letzten Grand-Slam-Final im Einzel ihrer Karriere. Bei bis zu 50 Grad auf dem Court erleben die Fans eines der grössten Comebacks der Tennisgeschichte – und eine entnervte und entkräftete Hingis.

«Ich hatte Schüttelfrost und Gänsehaut. Ich konnte mich nicht mehr richtig bewegen und habe nicht mehr dran geglaubt, noch zu gewinnen.» Am liebsten wäre Martina Hingis zum dritten Satz gar nicht mehr angetreten.

Bis zu 50 Grad werden auf dem Court in der Rod Laver Arena beim Australian-Open-Final 2002 gemessen. Zwei Stunden und zehn Minuten mühen sich Hingis und ihre Gegnerin Jennifer Capriati ab. Dann steht die Amerikanerin mit 4:6, 7:6 (9:7), 6:2 als Siegerin fest – und das in einem Spiel, …

Artikel lesen
Link zum Artikel