DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Giro Italia

Quintana behält das rosa Trikot auch am Tag nach der Königsetappe

28.05.2014, 17:3028.05.2014, 17:45
Bild: Marco Alpozzi/AP/KEYSTONE

Keine Veränderung an der Spitze des Giro-Gesamtklassements: Nairo Quintana bleibt nach der 17. Etappe Leader der Italien-Rundfahrt. Nach dem Grosskampf vom Dienstag liessen es die Favoriten auf den Gesamtsieg auf dem nur leicht welligen Parcours zwischen Sarnonico und Vittorio Veneto relativ geruhsam angehen, zumal es in den nächsten drei Tagen wieder in die Berge geht.

Dies war der Moment für die Aussenseiter. Nach rund 70 km begann sich eine Spitzengruppe zu formieren, die letztlich 26 Mann umfasste, die alle im Kampf ums Leadertrikot keine Gefahr darstellten. Im Feld liess man die Flüchtlinge gewähren. 25 km vor dem Ziel ging der Belgier Thomas de Gendt in die Offensive. Seinen Angriff vermochten vier Fluchtkollegen zu kontern, unter ihnen auch Stefano Pirazzi.

Feld büsst über 15 Minuten auf Spitze ein

Der Italiener sicherte sich den Tagessieg. Pirazzi gewann die Etappe im Spurt einer fünfköpfigen Spitzengruppe. Er verwies den Belgier Tim Wellens auf Platz 2. Für Pirazzi war es der erste Giro-Etappensieg, nachdem er im letzten Jahr mit dem Gewinn des Bergtrikots schon einmal einen grossen Erfolg bei der Italien-Rundfahrt feiern konnte. 

Das Feld mit den Favoriten verlor rund 15 Minuten, doch in der Gesamtwertung änderte sich an der Spitze nichts. Der Kolumbianer Nairo Quintana liegt weiter eine Minute und 41 Sekunden vor Landsmann Rigoberto Uran. (tom/si)

Giro d'Italia, 16. Etappe
1. Stefano Pirazzi (Ita)
2. Tim Wellens (Bel) 
3. Jay McCarthy (Aus)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampf gegen die Krankheit verloren

Köbi Kuhn trauert um seine Frau Alice 

Alice Kuhn, die Ehefrau des Ex-Nati-Trainers Köbi Kuhn, hat den monatelangen Kampf gegen ihre Krankheit verloren. Am vergangenen Freitag ist sie nach einem Zusammenbruch verstorben, wie der «SonntagsBlick» schreibt.

Nachdem seine Frau im Jahr 2008 wegen eines epileptischen Anfalls pflegebedürftig wurde, kümmerte sich «Köbi National» intensiv um sie. Die beiden waren 49 Jahre verheiratet. (rey)

Artikel lesen
Link zum Artikel