Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit 170 Sachen einen Pfosten gerammt: Russischer Fussballer baut Horror-Unfall

Der russische Fussballer Andrey Yeshchenko ist Medienberichten zufolge mit seinem Nissan GTR in einen Telefonmast geknallt. Die Szene wurde von einer Überwachungskamera aufgenommen.

Der 31-Jährige hat die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und hat mit knapp 170 km/h einen Pfosten am Strassenrand umgefahren.

Yeshchenko gehört Anzhi Makhachkala und ist derzeit an Kuban Krasnodar ausgeliehen. Der Klub wollte noch keine Stellung zum Video beziehen. Gerüchten zufolge soll der Russe betrunken gefahren sein. (twu)

Achtung: Das Video ist nichts für schwache Nerven!

abspielen

video: youtube/lifenews



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der neue, tapfere Tom Lüthi und die «spanische Mafia»

Tom Lüthi (32) verliert die WM-Führung und wird von der Renndirektion für aggressive Fahrweise bestraft. Skandal? «Spanische Mafia»? Nein. Wir dürfen uns in der zweiten Saisonhälfte auf den besten, bissigsten Tom Lüthi aller Zeiten freuen.

Zorn und Frustration in der Entourage von Tom Lüthi sind beachtlich. Sein Manager Daniel M. Epp macht unmittelbar nach dem Rennen auf Sarkasmus: «Ich sage nur: Viva Espana!».

Einerseits ist da der Verlust der WM-Führung. Mit sechs Punkten Vorsprung auf Alex Marquez war der Berner angereist, mit acht Punkten Rückstand auf den Spanier verlässt er nun den Sachsenring.

Für Emotionen sorgt eine Szene: auf dem Durchmarsch nach vorne sticht Tom Lüthi in die Lücke, die Xavi Vierge (der Teamkollege von …

Artikel lesen
Link zum Artikel