DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lichtsteiners Juve schlägt Fiorentina und kann für Samstag schon einmal die Scudetto-Party planen



BildBild

Carlos Tevez köpft Juventus mit dem 2:1 auf die Siegerstrasse. gif: dailymotion/fvO

Juventus Turin mit Stephan Lichtsteiner löst die Aufgabe gegen Fiorentina mit einem 3:2-Sieg, doch Lazio Rom verhindert mit einem 4:0 gegen Parma die vorzeitige Meisterfeier.

Lazio Rom hat fünf Runden vor Schluss 14 Zähler Rückstand auf die Turiner. Die Bianconeri könnten ihren 31. Scudetto damit aber am Samstag bei Sampdoria Genua perfekt machen, drei Tage vor dem Hinspiel im Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid.

Lazios Sieg hat auch für das finanzgeplagte Parma Folgen – der Abstieg ist nun auch sportlich besiegelt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Lazio Rom vernascht Parma mit 4:0 und erzielt Traumtore wie Marco Parolo beim 1:0 – und wird Juventus wohl trotzdem nicht mehr abfangen können.

Die AS Roma bleibt Lazio durch ein 3:0 gegen Sassuolo im Kampf um die direkte Champions-League-Qualifikation auf den Fersen. Nur ein Punkt trennt die beiden Römer Klubs. Winter-Neuzugang und Ex-YB-Kicker Seydou Doumbia bringt die Gäste mit seinem ersten Treffer in Führung (6.), Alessandro Florenzi (27.) und Miralem Pjanic (74.) erhöhen das Skore.

Die AC Milan kann gegen Genoa auch im vierten Spiel in Serie nicht gewinnen. Nach dem 1:3 haben die Rossoneri 43 Zähler auf dem Konto und acht Punkte Rückstand auf den Europa-League-Rang fünf. (dux/si)

Serie A, 33. Runde

Juventus – Fiorentina 3:2 (2:1)

Lazio Rom – Parma 4:0 (3:0)

Milan – Genoa 1:3 (0:1)

Sassuolo – AS Roma 0:3 (0:2)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel