Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM in Prag

A: Kanada – Lettland 6:1 (3:0, 2:0, 1:1)
A: Tschechien – Schweden 5:6 (1:2, 0:1, 4:2) n.P.
B: USA – Lettland 5:1 (1:0, 2:1, 2:0)
B: Russland – Norwegen 6:2 (4:0, 2:2, 0:0)

Sweden’s John Klingberg, center, and his teammates celebrate after scoring against Czech Republic during the Hockey World Championships Group A match in Prague, Czech Republic, Friday, May 1, 2015. (AP Photo/Petr David Josek)

Am Ende jubeln zwar nur die Schweden – für diese Show hätten aber beide Teams den Sieg verdient. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Pures Spektakel: Gastgeber Tschechien unterliegt der Weltnummer 1 Schweden in extremis – Russland siegt mühelos

Die Weltmeisterschaft in Prag ist so richtig lanciert: Gastgeber Tschechien und Weltnummer 1 Schweden liefern ein Spektakel sondergleichen ab, mit dem besseren Ende für die «Tre Kronor». Russlands Kantersieg gegen Norwegen verkommt zur Randnotiz.

01.05.15, 23:00 02.05.15, 08:51
Tobias Wüst
Tobias Wüst



>>> Hier geht es zu den Spielen von Freitagnachmittag

Tschechien – Schweden 5:6 n.P.

Nachdem die Weltmeisterschaften in Prag vor dem Spiel von den tschechischen Verantwortlichen offiziell eröffnet werden, hat Schweden in der Folge das Geschehen mehrheitlich im Griff: Nach zwei frühen Toren durch Joel Lundqvist und Staffan Kronwall können die «Tre Kronor» ihre Führung bis fast zum Schluss verteidigen.

Die Tschechen bleiben zwar immer dran, doch das 4:2 eine Viertelstunde vor Schluss durch Joakim Lindström scheint die definitive Entscheidung zu sein. Weit gefehlt!

Die Wende vor furiosem Anhang

Innert 57 Sekunden schaffen die Gastgeber den Ausgleich – die O2-Arena wird zum Hexenkessel.

57 Sekunden nach dem Anschlusstreffer zum 3:4 gleicht Roman Cervernka die Partie aus. gif: sport1

Und nur vier Minuten später gehen die Tschechen dank einem Treffer von Martin Zatovic gar erstmals in Führung – und das Stadion explodiert.

Martin Zatovic lässt die O2-Arena in Prag erbeben. gif: sport1

Spannung bis ganz zum Schluss

Noch knappe drei Minuten sind zu spielen: Das Publikum peitscht seine Mannen bis zum Äussersten. Doch das reicht nicht. Die souveränen Schweden behalten die nötige Ruhe und retten sich eine Minute vor der Sirene in die Verlängerung – Mattias Sjörgen sorgt für den erneuten Ausgleich.

Die Verlängerung bleibt umkämpft, beide Teams agieren auf Augenhöhe. Die Entscheidung wird allerdings erneut vertagt.

Erst im Penaltyschiessen fällt die Entscheidung: Nach den ersten vier Schützen steht es 1:1, Oliver Ekman Larsson düpiert Tschechiens Goalie Alexander Salak als zweiter und Vladimir Sobotka sorgt mit seinem Fehlschuss für die Entscheidung.

Ekman Larsson bleibt vor dem Tor cool und sorgt für die Entscheidung. gif: sport1

Damit holen sich die Schweden den Zusatzpunkt und positionieren sich in der Schweizer Gruppe A hinter Leader Kanada.

Russland – Norwegen 6:2

In der Gruppe B gibt sich Titelverteidiger Russland gegen Underdog Norwegen keine Blösse und siegt locker mit 6:2.

Die Weichen für den Sieg sind bereits nach einem Drittel und der deutlichen 4:0-Führung gestellt. Anschliessend schaltet die Sbornaja einige Gänge zurück und lässt die restlichen zwei Drittel Remis ausgehen.

Am Ende treffen sechs verschiedene Spieler für Russland, derweil Patrick Thoresen, der frühere Stürmer des HC Lugano, für beide norwegischen Tore verantwortlich ist.

Russia's Maxim Chudinov (C) celebrates his goal with team mates Russia's Sergei Mozyakin (L) and Viktor Tikhonov during their men's ice hockey World Championship game agasint Norway at the CEZ Arena in Ostrava, Czech Republic, May 1, 2015. REUTERS/Laszlo Balogh

Die Russen schenken den Norwegern gleich sechsmal ein. Bild: LASZLO BALOGH/REUTERS

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

NHL-Scout Thomas Roost warnt: «Die besten Coaches sollen nicht Profis trainieren»

Die Schweizer U18-Nationalmannschaft hat am prestigeträchtigen Hlinka-Gretzky-Cup mit vier Niederlagen in vier Spielen blamabel abgeschnitten. Für den Schweizer NHL-Scout Thomas Roost eine Enttäuschung, aber keine Überraschung. Er hat aber Vorschläge, wie die Juniorenarbeit im Lande nachhaltig verbessert werden könnte.

Thomas Roost, die Schweizer U18 spielte zuletzt am Hlinka-Gretkzy-Cup. Wie wichtig ist dieses Turnier? Es ist ja mitten im Sommer.Thomas Roost: Es ist ein sehr wichtiges Turnier, denn nur bei diesem Vergleich tritt Kanada mit den jahrgangsbesten Junioren an. An der U18-WM im April fehlen jeweils einige der besten Spieler aufgrund der laufenden Junioren-Playoffs. Andererseits präsentieren die USA jeweils am Hlinka-Gretzky-Cup nicht ihr stärkstes Team, dieses spielt dann – im Gegensatz zu …

Artikel lesen