DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer «alter» Ausländer 

Peter Mueller zurück zu den Kloten Flyers



Die Kloten Flyers reagieren auf den schwachen Saisonstart. Sie holen ihren letztjährigen Topskorer Peter Mueller zurück.

Kloten Flyers Stuermer Peter Mueller feiert seinen dritten Treffer zum Spielstand von 3-1 waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem EV Zug am Dienstag, 3. Dezember 2013, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Mueller kehrt in die Schweiz zurück. Bild: KEYSTONE

Mueller kehrt in die Schweiz zurück, weil er sich bei den St. Louis Blues in der NHL nicht durchsetzen konnte. Zum Farmteam der Chicago Wolves in die American Hockey League wollte der 26-jährige Amerikaner nicht. Deshalb nahm er das Angebot der Kloten Flyers an und unterschrieb einen Vertrag bis Ende Saison. 

In der letzten Saison war Mueller mit 26 Toren und 23 Assists in 59 Partien treffsicherster Spieler des Playoff-Finalisten. Überhaupt war der Center einer der spektakulärsten Akteure der NLA. Bei den Flyers, die zu den bisherigen neun Spielen jeweils nur mit drei Ausländern angetreten sind, soll er die schwächste Offensive der Liga (erst 16 Tore) beleben. Mueller wird am Montag in Kloten erwartet und ist voraussichtlich am kommenden Freitag gegen Genève-Servette spielberechtigt. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel