DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mission erfüllt

Del Piero verlässt Sydney – wird er jetzt Trainer?



SYDNEY, AUSTRALIA - FEBRUARY 08:  Alessandro Del Piero of Sydney FC reacts during the round 18 A-League match between Sydney FC and Adelaide United  at Allianz Stadium on February 8, 2014 in Sydney, Australia.  (Photo by Matt King/Getty Images)

Del Piero sagt bye-bye. Bild: Getty Images AsiaPac

Alessandro del Piero hört nach zwei Jahren als Spieler des australischen Klubs Sydney FC auf. Wohin es den ehemaligen italienischen Internationalen zieht, ist unklar.

Del Pieros Mission in «Down under» war klar: Die langjährige Identifikationsfigur von Juventus Turin sollte helfen, die A-League populärer zu machen. Nach zwei Saisons in Australien ist die Mission erfüllt. Der 39-jährige Del Piero erzielte für Sydney 24 Tore, zu Meisterehren reichte es dem Weltmeister von 2006 aber nicht.

Ob der 91-fache italienische Nationalspieler in Australien bleibt, ist nicht ausgeschlossen. Seit der Trennung von Coach Frank Farina vor einer Woche wird in Sydney darüber spekuliert, ob Del Piero ein Traineramt im Klub übernehmen könnte. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel