Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Streit trifft bei Flyers-Niederlage – vier Schweizer nur Ersatz



Trotz eines Powerplay-Tors von Mark Streit bleiben die Philadelphia Flyers in der NHL sieglos. Philadelphia unterliegt den Anaheim Ducks mit 3:4 nach Penaltyschiessen.

Nachdem die Flyers im ersten Drittel mit 0:2 in Rückstand geraten waren, kehrten sie im mittleren Abschnitt mit zwei Toren in Überzahl in die Partie zurück. Streit erzielte in der 33. Minute das Anschlusstor mit einem Direktschuss. Und fünf Minuten später stand der Berner Verteidiger auch beim Ausgleich auf dem Eis.

Die Highlights der Partie Flyers vs. Ducks. video: nhl.com

Trotz seines ersten Saisontores konnte auch Streit, der mit 25:15 Minuten so viel Eiszeit erhielt wie kein anderer seines Teams, die vierte Niederlage im vierten Spiel nicht verhindern. Philadelphia ist in der Metropolitan Division an zweitletzter Stelle klassiert.

Nicht so gut lief es auch den anderen Schweizern, die im Einsatz standen. Roman Josi verlor mit den Nashville Predators gegen die Calgary Flames, bei denen Torhüter Jonas Hiller auf der Ersatzbank sass, ebenfalls nach Penaltyschiessen (2:3). Auch Reto Berra (Colorado/Ersatz) sowie erneut Damien Brunner (New Jersey) und erstmals auch Youngster Mirco Müller (San Jose) blieb nur die Rolle des Zuschauers. (pre/si)

NHL-Resulate vom Dienstag

Philadelphia (mit Streit/Tor zum 1:2) - Anaheim 3:4 n.P.

Nashville (mit Josi) - Calgary (ohne Hiller/Ersatz) 2:3 n.P.

Tampa Bay - New Jersey (ohne Brunner/überzählig) 1:2

Toronto - Colorado (ohne Berra/Ersatz) 3:2 n.V.

Washington - San Jose (ohne Müller) 5:6 n.P.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel