DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abstieg verhindert, Aufstieg geschafft

Zwei französische Klub-Präsidenten verhaftet, weil sie dieses Ligue-2-Spiel manipuliert haben sollen



Dem französischen Fussball droht ein Manipulationsskandal: Ermittler haben mehrere Personen verhört und teilweise verhaftet, die in der vergangenen Saison Begegnungen der Ligue 2 manipuliert haben sollen.

Unter anderem ist der Präsident des französischen Fussball-Erstligisten Caen festgenommen worden. Jean-Francois Fortin wird Spielmanipulation vorgeworfen. Neben Fortin sind laut Polizei auch Jean-Marc Conrad, der Präsident des Zweitligisten Nimes, sowie sieben weitere Personen festgenommen worden.

Die Präsidenten stehen im Verdacht, letzte Saison das Zweitliga-Spiel Caen – Nimes manipuliert zu haben. Dank dem 1:1 am 13. Mai hatte Nimes den Klassenerhalt und Caen den Aufstieg geschafft.

abspielen

video: youtube/Nîmes Olympique

Die Präsidenten könnten durchaus ihre Finger im Spiel gehabt haben, glaubt man einer den Ermittlungen nahen Quelle. Diese sagt, dass «Nimes Druck gemacht und anderen Teams Deals angeboten hatte, um nicht abzusteigen». (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel