Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niederreiter erzielt seinen 28. Saisontreffer, kann das Aus der Wild aber nicht verhindern



Nino Niederreiter und seine Minnesota Wild verlieren im Conference-Halbfinal gegen die Chicago Blackhawks die vierte Partie mit 3:4 und scheiden nach der vierten Niederlage in Serie aus den Playoffs aus.

In einer turbulenten Partie führen die Blackhawks nach einem Treffer ins leere Tor in der 57. Minute bereits mit 1:4, da bäumt sich Minnesota noch einmal auf. Erst verkürzt Jared Spurgeon auf 2:4, dann weckt Nino Niederreiter mit seinem 28. Saisontreffer zum 3:4 87 Sekunden vor Schluss noch einmal Hoffnung. Doch der Ausgleich will nicht mehr fallen.

Niederreiter trifft aus spitzem Winkel. nhl.com

Chicago nutzt vor allem zu Beginn der Partie seine Chancen eiskalt aus. Nach dem 1:0 im Startdrittel lässt Minnesota ein frühes Powerplay ungenutzt, kurz darauf fällt das 2:0, als Niederreiter auf der Strafbank sitzt.

Chicago trifft im Conference-Final auf den Sieger der Serie zwischen den Anaheim Ducks und den Calgary Flames. Für Niederreiter, der 10:52 Minuten auf dem Eis steht, und sein Team ist die Saison damit beendet.

Damit könnte der Bündner noch ein Thema für die WM in Prag werden, da Nationaltrainer Glen Hanlon Tristan Scherwey noch nicht gemeldet hat und somit noch ein Platz frei ist. Er wäre allerdings erst für das letzte Vorrundenspiel am Dienstag gegen Gastgeber Tschechien ein Thema. (pre)

NHL-Playoffs, Viertelfinals, Spiel 4

Minnesota (mit Niederreiter) – Chicago 3:4; Stand: 0:4

Tampa Bay – Montreal 2:6; Stand: 3:1

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Es sind Momente, in denen das Resultat zur Nebensache wird. Beim Spiel zwischen den New Jersey Devils und den Calgary Flames (1:2) fliegt der Schweizer Devils-Verteidiger Mirco Müller mit dem Kopf voran in die Bande.

Dem Zwischenfall vorausgegangen war ein offensiver Zweikampf mit Calgarys Mikael Frolik, als Müllers rechter Schlittschuh auf dem Eis anhängte und der Schweizer die Balance verlor und den Sturz nicht mehr verhindern konnte.

Sofort waren Betreuer und Ärzte auf dem Eis, um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel