Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anaheim Ducks goalie Jonas Hiller makes a save against the Florida Panthers during the first period of an NHL hockey game, Sunday, March 23, 2014, in Anaheim, Calif. (AP Photo/Danny Moloshok)

Bild: AP/FR161655 AP

NHL

Hiller für zwei Jahre zu den Calgary Flames

Der Nationalgoalie Jonas Hiller hat einen neuen Arbeitgeber gefunden. Der bei den Anaheim Ducks nicht mehr erwünschte Appenzeller unterschrieb bei den Calgary Flames einen Zweijahresvertrag über neun Millionen Dollar.



Dass Hiller zu den Flames geht ist insofern keine Überraschung, als Calgarys Präsident Brian Burke grosse Stücke vom 32-Jährigen hält. Er hatte den Schweizer schon 2007 geholt, damals in seiner Funktion als General Manager der Anaheim Ducks. Mit dem Lohn von 4,5 Millionen verdient Hiller genau gleich viel wie in den letzten vier Jahren bei den Ducks.

Anaheim Ducks goalie Jonas Hiller, of the Czech Republic, gets water after giving up a goal to Colorado Avalanche left wing Jamie McGinn in the second period of an NHL hockey game in Denver on Friday, March 14, 2014. (AP Photo/David Zalubowski)

Bild: David Zalubowski/AP/KEYSTONE

Nummer-1-Status verloren

Für Anaheim absolvierte Hiller 352 Partien und feierte dabei 24 Shutouts. 2011 durfte er am Allstar-Game teilnehmen. In der abgelaufenen Saison realisierte er mit 14 Erfolgen hintereinander die zweitlängste Siegesserie eines Torhüters in der Geschichte der NHL.

Nach den Olympischen Spielen in Sotschi verlor er dann aber seinen Status als Nummer 1. In den Playoffs kam er bloss zweimal von Beginn weg zum Einsatz. In der Folge erhielt er von Anaheim keinen neuen Vertrag, obwohl er nie einen Hehl daraus gemacht hatte, dass er gerne in Kalifornien geblieben wäre, wo er mit seiner Frau in einem schönen Haus am Strand lebte.

Calgary Flames' head coach Bob Hartley speaks to the media as team members show up for season-end activities  in Calgary,on Monday, April 14, 2014.   Flames ended the season 27th in the NHL standings.  (AP Photo/The Canadian Press, Larry MacDougal)

Bob Hartley. Bild: AP/The Canadian Press

Bei Calgary steht mit Sven Bärtschi ein weiterer Schweizer unter Vertrag. Der Langenthaler wurde jedoch im Dezember zu den Abbotsford Heat in die AHL geschickt. Im Vorbereitungscamp dürfte Bärtschi aber eine neue Chance erhalten. Headcoach der Flames ist Bob Hartley, der die ZSC Lions 2012 zum Meistertitel geführt hatte.

Calgary hatte bereits in der vergangenen Saison auf einen Schweizer Torhüter gesetzt, und zwar auf Reto Berra. Der Zürcher wurde allerdings Mitte März zu den Colorado Avalanche getradet. Nun soll Hiller die Kanadier wieder auf den Erfolgsweg zurückbringen.(si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel