Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chancenlos auf Schalke

Viel Pech für Schweizer Biathlon-Duo: Gewehr und Rennanzüge bleiben am Flughafen



13.12.2014; Hochfilzen; Biathlon - Weltcup Hochfilzen 2014 - Staffel Frauen; Elisa Gasparin (SUI) (Juergen Feichter/Expa/freshfocus)

Viel Pech für Elisa Gasparin und Partner Benjamin Weger. Bild: Juergen Feichter/freshfocus

Riesiges Pech für das Schweizer Biathlon-Duo Benjamin Weger und Elisa Gasparin: Weil ihr Material am Flughafen Zürich-Kloten liegen blieb, waren sie bei der World Team Challenge in der Schalker Fussball-Arena chancenlos. 

In Gelsenkirchen liefen die Biathleten ihre mit 156'000 Euro dotierte Einladungsveranstaltung zwar vor 41'000 begeisterten Zuschauern bei geschlossenem Dach, der Wintereinbruch machte den Schweizern aber dennoch schwer zu schaffen. Der Flug von Benjamin Weger und Elisa Gasparin von Zürich nach Düsseldorf wurde wegen des schlechten Wetters gestrichen. Zwar fand der Veranstalter des Mixed-Staffel-Events einen Ausweichflug, doch das Gepäck der Schweizer blieb in Kloten liegen. So standen Weger und Gasparin in der Arena des Bundesliga-Klubs Schalke 04 nur die eigenen Ski und Stöcke zur Verfügung. 

Die Waffen erhielten sie von zwei thüringischen Nachwuchsathleten ausgeliehen, Weger lief im Anzug des Trainers, Gasparin im mehrere Nummern zu grossen Tenue des technischen Betreuers. So waren die Schweizer natürlich chancenlos. Die Engadinerin und der Walliser beendeten den Mixed-Wettkampf an zehnter und letzter Stelle. Der Sieg ging an das ukrainische Duo Valj Semerenko/Sergej Semenow. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Ammann gewinnt nach 1722 Tagen endlich wieder – und schreibt mit Kumpel Küttel Geschichte

2. Dezember 2006: Simon Ammann gewinnt nach 1722 sieglosen Tagen endlich wieder ein Weltcup-Springen. Weil sein guter Freund Andreas Küttel Zweiter wird, sorgt das Duo für den ersten und bislang einzigen Schweizer Skisprung-Doppelsieg.

Viereinhalb Jahre oder umgerechnet 1722 Tage hat sie gedauert, die Leidenszeit des Simon Ammann. So lange musste er warten, bis er endlich, endlich seinen zweiten Weltcupsieg feiern durfte. In Lillehammer siegt der Toggenburger im zweiten Springen der Saison 2006/07 vor seinem Kumpel Andreas Küttel.

Genau ein Jahr nach seinem ersten Weltcupsieg an gleicher Stätte liegt Küttel bei Halbzeit noch knapp in Führung – 0,8 Punkte vor Ammann. Doch «Simi» kann das Blatt im Final noch wenden. Ammann …

Artikel lesen
Link zum Artikel