DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach drei Toren in 73 Sekunden: Niederreiter und seine Wild starten mit spektakulärem Auswärtssieg

17.04.2015, 06:5717.04.2015, 07:22

Nino Niederreiter und die Minnesota Wild starten siegreich in die NHL-Playoffs. Sie gewinnen auswärts gegen den Qualifikations-Zweiten aus St. Louis, 4:2.

73 Sekunden vor Schluss führte Minnesota 2:1, bevor noch drei weitere Treffer fielen. Mikael Granlund erzielte das 3:1 für Minnesota, nur 14 Sekunden später gelang den St. Louis Blues der Anschlusstreffer mit einem Shorthander. 20 Sekunden vor dem Ende sorgte Jason Pominville mit einem Powerplay-Tor für die Entscheidung. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Das ist NHL: Nino Niederreiter liefert sich einen harten Bandenkampf mit Kevin Shattenkirk.gif: streamable

St. Louis, das beste Team der Central Division, wachte zu spät auf. Wild-Goalie Devan Dubnyk wurde bei seinem Playoff-Debüt kaum geprüft. Nur elf Schüsse in den ersten beiden Dritteln wurden auf sein Tor abgegeben; am Ende kam er auf 19 Paraden.

Die zweite Partie findet in der Nacht auf Sonntag in St. Paul statt. (twu/si) 

NHL-Playoffs, die Spiele von Donnerstag
Minnesota Wild (mit Niederreiter) – St. Louis Blues 4:2
Winnipeg Jets – Anaheim Ducks 2:4
Pittsburg Penguins – New York Rangers 1:2
Detroit Red Wings – Tampa Bay Lightning 3:2
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ambri – auch dank dem SCB vor der grössten Sensation der letzten Jahre
Lockerer «Gratis-Sieg» in Langnau (4:0) und nun punktgleich mit dem grossen SC Bern: Ambri kann in dieser Saison der taumelnden Titanen auf Kosten der mächtigen Berner in die Pre-Playoffs vorrücken. Nun zeigt sich: Wer seine Hausaufgaben gemacht hat, kann in dieser Saison der wankenden Titanen Wunder vollbringen.

Die vierte Saison ohne Abstieg (2019, 2020, 2021 und 2022 keine Liga-Qualifikation). Die zweite Saison mit durcheinandergewürfeltem Spielplan. Die zweite Saison der wohlfeilen Ausreden, weil es so viele Verschiebungen und Ausfälle gibt. Unter diesen Voraussetzungen ist es nicht einfach, eine Leistungskultur zu hegen und zu pflegen. Der SC Bern und die SCL Tigers haben sportlich diese zwei letzten Jahre am unglücklichsten gemanagt. Beide haben die Leistungskultur verlottern lassen. Beide haben diese Saison bei der Wahl des Trainers kein Glück gehabt. Beide zahlen die Rechnung dafür.

Zur Story