DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Kontakt mit Sean Simpson

Verstärkt auch Andrighetto die Schweizer Hockey-Nati?



Switzerland's Sven Andrighetto, right front, celebrates his goal against Slovakia with teammates during the first period of a world junior hockey championships game in Calgary, Alberta., Saturday, Dec. 31, 2011. (AP Photo/The Canadian Press, Jeff McIntosh)

Andrighetto jubelt an der U20-WM 2011. Bild: AP The Canadian Press

Mit Sven Andrighetto könnte bald ein weiterer Spieler aus Nordamerika die Schweizer Nationalmannschaft verstärken. Gemäss einer gut unterrichteten Quelle soll der wirblige Flügelstürmer des AHL-Teams Hamilton Bulldogs in Kontakt mit Nationaltrainer Sean Simpson sein.

Zwar wurde Andrighetto von den Montreal Canadiens als einer von zehn Spielern der Bulldogs befördert und hält er sich derzeit in Montreal bereit, um bei Verletzungen in den NHL-Playoffs einspringen zu können. Die Wahrscheinlichkeit eines Einsatzes ist aber sehr gering, weshalb er für die WM in Minsk (9. bis 25. Mai) freigegeben werden könnte

Der 21-jährige Andrighetto blickt auf eine vorzügliche erste Saison in der AHL zurück. Mit 17 Toren und 27 Assists in 64 Partien war er der zweitbeste Skorer von Hamilton. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel