DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sport-News

Hamilton holt die Pole in Ungarn vor Bottas +++ Ajax-Talent stirbt bei Autounfall

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.



Liveticker: Sport-News, 30.07.2021

Schicke uns deinen Input
16:54
Pole-Position für Hamilton, Verstappen Dritter
Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton nimmt den Grand Prix von Ungarn vom besten Startplatz aus in Angriff. Der britische Weltmeister fährt seine 101. Pole-Position heraus, seine achte auf dem 4,381 km Kurs in Mogyorod und seine erste seit dem Rennen in Barcelona Anfang Mai. Neben ihm steht Teamkollege Valtteri Bottas.

Die Fahrer von Red Bull-Honda folgen gleich dahinter: als Dritter Max Verstappen, als Vierter Sergio Perez. Der Niederländer nimmt am Sonntag den 11. WM-Lauf mit acht Zählern Vorsprung in Angriff (185:177) und will nach seinem vom Hamilton verursachten Ausscheiden vor zwei Wochen in Silverstone den achten Hamilton-Sieg in Ungarn verhindern.

Die beiden Fahrer von Alfa Romeo-Sauber starten aus der siebten Startreihe. Der Finne Kimi Räikkönen klassierte sich mit seinem 13. Rang so gut wie noch nie in einem Qualifying dieser Saison. Der Italiener Antonio Giovinazzi, der nach dem dritten Training verwarnt worden ist (Behinderung von Pierre Gasly), wurde 14. (dab/sda)
epa09383038 British Formula One driver Lewis Hamilton of Mercedes-AMG Petronas reacts at parc ferme after taking the pole position in the qualifying session of Formula One Grand Prix of Hungary at the Hungaroring circuit in Mogyorod, near Budapest, Hungary, 31 July 2021. The Formula One Grand Prix of Hungary will take place on 01 August 2021.  EPA/DAVID W CERNY / POOL
12:15
Ajax-Talent bei Autounfall gestorben
Der niederländische Nachwuchsspieler Noah Gesser ist im Alter von 16 Jahren ums Leben gekommen. Der Stürmer von Ajax Amsterdam starb bei einem Autounfall am Freitagabend in Utrecht, wie ein Sprecher des niederländischen Meisters bestätigt hat.

Gesser spielte seit 2018 in diversen Nachwuchsteams von Ajax und kam in der letzten Saison für die U16 zum Eisatz. Dabei gelangen dem Stürmer 13 Tore in sechs Partien. (dab)
22:32
Der FC Winterthur siegt im ersten Heimspiel
Nach dem Unentschieden bei Stade Lausanne-Ouchy zum Auftakt erringt der FC Winterthur in der Challenge League den ersten Saisonsieg. Die Zürcher bezwingen daheim Wil 3:1.

Kurz nach der Pause glich Wil mit einen Foulpenalty aus. Aber nur sieben Minuten später glückte Samir Ramizi das Siegestor, bevor Roman Buess nach 86 Minuten erhöhte.

Nach der in einer dramatischen Schlussphase eingefangenen Heimniederlage gegen Vaduz ist Wil ohne Punkte Letzter. Die Tabelle sagt allerdings noch nicht viel aus. Aarau, Neuchâtel Xamax, Thun und Aufsteiger Yverdon greifen an diesem Wochenende überhaupt erst in die Meisterschaft ein.

Winterthur - Wil 3:1 (1:0)
2400 Zuschauer. - SR Kanagasingam
Tore: 28. Schättin 1:0. 49. Fazliu (Foulpenalty) 1:1. 56. Ramizi 2:1. 86. Buess 3:1.
Joie de l'attaquant zuerichois Roman Buess, centre, apres son but lors de la rencontre de football de Challenge League entre le FC Stade-Lausanne-Ouchy, SLO, et le FC Winterthur le vendredi 23 juillet 2021 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Mercedes-Duo vor Verstappen
Am Vormittag fuhr Max Verstappen im ersten Training zum Grand Prix von Ungarn die Bestzeit. Am Nachmittag konterten die beiden Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas (Bild) und Lewis Hamilton (0,027 zurück), der 23-jährige Niederländer lag 0,298 Sekunden zurück. «Best of the Rest» wurde Esteban Ocon im Alpine-Renault (0,747 zurück).

Am Sonntag steigt Verstappen mit einem Acht-Punkte-Vorsprung (185:177) ins 11. Saisonrennen. Er will verhindern, dass Hamilton auf der Strecke in Mogyorod bereits seinen 9. Sieg seit 2007 feiern kann. (ram/sda)
epa09380032 Finnish Formula One driver Valtteri Bottas of Mercedes steers his car during the first free practice session of the Hungarian Formula One Grand Prix at the Hungaroring circuit in Mogyorod, Hungary, 30 July 2021. The Hungarian Formula One Grand Prix will take place on 01 August 2021.  EPA/Zoltan Balogh HUNGARY OUT
Pogacar unterschreibt «Rentenvertrag»
Der zweifache Tour-de-France-Sieger Tadej Pogacar hat seinen Vertrag mit dem Team UAE Emirates vorzeitig verlängert – und dies gleich um fünf Jahre bis 2027. Eine solche lange Vertragsdauer ist im Radsport absolut unüblich.

Der neue Rad-Superstar legte bei seiner Rückkehr von den Olympischen Spielen einen Zwischenhalt in den Vereinigten Arabischen Emiraten ein, wo er seinen neuen und vermutlich ausgezeichnet dotierten «Rentenvertrag» unterschrieb. Der erst 22-jährige Slowene steht seit 2019 in Diensten des Teams UAE Emirates, für das seit diesem Winter auch der gleichaltrige Berner Marc Hirschi fährt.

«Wir haben ein Team junger Talente für die Zukunft aufgebaut und Tadej war von Anfang an ein fester Bestandteil davon», begründete der Schweizer Teamchef Mauro Gianetti die Vertragsverlängerung. «Er inspiriert nicht nur seine Teamkollegen, sondern eine ganz neue Generation junger Radfahrer in den Emiraten und auf der ganzen Welt.»

Pogacar dominierte die vor knapp zwei Wochen zu Ende gegangene Tour de France praktisch nach Belieben und wiederholte in der Gesamtwertung seinen Triumph aus dem Vorjahr. In Tokio gewann er im Strassenrennen hinter Richard Carapaz aus Ecuador und Wout van Aert aus Belgien die Bronzemedaille. (pre/sda)
Netflix-Doku über Schumacher kommt im September
Die Dokumentation «SCHUMACHER» über Michael Schumacher steht kurz vor der Veröffentlichung. Ab dem 15. September wird der Film bei Netflix gezeigt. Der Film zeichne Michael Schumachers Weg «aus der Kerpener Kiesgrube zum globalen Superstar nach», hiess es in der Mitteilung.

Unter anderem äussern sich darin auch Ehefrau Corinna, die Kinder Gina und Mick sowie Wegbegleiter und Freunde wie Schumachers ehemaliger Ferrari-Teamchef Jean Todt, Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone, sein einstiger Manager Willi Weber oder auch der frühere Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo.

Michael Schumacher selbst wird seit seinem Skiunfall Ende 2013 von der Öffentlichkeit abgeschirmt. Er hatte bei einem Sturz trotz eines Helmes ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten und schwebte tagelang in Lebensgefahr. Wie es ihm geht, ist nicht bekannt, Details zu seinem Gesundheitszustand werden auch in der Dokumentation nicht veröffentlicht. (pre/sda)
Wizards-Superstar Russell Westbrook zu LA Lakers
Die Los Angeles Lakers verstärken sich im Hinblick auf die neue Saison mit Superstar Russell Westbrook von den Washington Wizards. Dafür gehen Kyle Kuzma, Kentavious Caldwell-Pope und Montrezl Harrell den umgekehrten Weg.

Die Lakers hatten 2020 den NBA-Titel geholt – den insgesamt 17. Triumph für den Rekord-Champion. In der letzten Saison schieden sie allerdings schon in den Achtelfinals aus, nachdem sie diese in den Pre-Playoffs auch nur ganz knapp erreicht hatten. Mit Westbrook soll es wieder aufwärts gehen; der 32-Jährige war vor vier Jahren der MVP der NBA, zudem war er schon neun Mal All-Star. Einen NBA-Titel hat Westbrook allerdings noch nie gewonnen. (pre/sda)
Washington Wizards guard Russell Westbrook reacts to the crowd during the second half of the team's NBA basketball Eastern Conference play-in game against the Indiana Pacers, Thursday, May 20, 2021, in Washington. (AP Photo/Nick Wass)
USA und Mexiko erneut im Final des Gold Cup
Die USA und Mexiko stehen wie vor zwei Jahren im Final des CONCACAF Gold Cup in den USA. Die beiden Top-Teams aus der Konföderation von Nordamerika und Karibik gewannen ihre Halbfinals gegen Gast Katar beziehungsweise Kanada knapp. Die USA schlugen den WM-Gastgeber von 2022 dank eines Treffers in der 86. Minute 1:0, während das 2:1-Siegestor für Mexiko gegen Kanada erst in der 9. Minute der Nachspielzeit fiel.

Der Final findet in der Nacht zum Montag in Paradise, nahe Las Vegas, statt. Seit 2000 (Kanada) haben nur die USA und Mexiko den alle zwei Jahre stattfindenden Gold Cup gewonnen. (pre/sda)
Keine (weitere) Strafe für Lewis Hamilton
Weltmeister Lewis Hamilton wird für die Kollision mit WM-Leader Max Verstappen beim Grand Prix von Grossbritannien in Silverstone vom vorletzten Sonntag nicht weiter zur Rechenschaft gezogen. Die Rennkommission der Formel 1 wies einen entsprechenden Antrag von Verstappens Rennstall Red Bull ab, weil die neu vorgelegten Beweise keine weitere Strafe rechtfertigen würden.

Mercedes-Pilot Hamilton wurde als Verantwortlicher für die Kollision in der ersten Runde angesehen, bei welcher er Verstappens Wagen in der Ausfahrt einer Rechtskurve touchierte, worauf der Niederländer von der Strecke kam und ausschied. Noch während des Rennens wurde Hamilton deshalb mit einer Strafe von zehn Sekunden belegt, die er im Zuge eines Boxenstopps absitzen konnte. Am Ende gewann Hamilton den Grand Prix vor Ferrari-Pilot Charles Leclerc und Teamkollege Valtteri Bottas.

Der Unfall soll laut Red Bull einen Schaden von 1,5 Millionen Euro verursacht haben. (nih/sda/dpa/afp)
epa09351986 British Formula One driver Lewis Hamilton (C) of Mercedes-AMG Petronas and Dutch Formula One driver Max Verstappen (R) of Red Bull Racing prepare for the Formula One Grand Prix of Great Britain at the Silverstone Circuit, in Northamptonshire, Britain, 18 July 2021.  EPA/ANDY RAIN
Ein 97. Todesopfer bei Hillsborough
32 Jahre nach der Tragödie im Hillsborough-Stadion in Sheffield wurde die Zahl der Todesopfer offiziell nach oben korrigiert. Andrew Devine, der diese Woche im Alter von 55 gestorben ist, gilt nach Feststellung eines Gerichts als 97. Todesopfer der Katastrophe.

Beim tödlichen Gedränge im Stadion 1989 wurden nebst den Todesopfern viele Zuschauer schwer verletzt – darunter auch Devine. Da er damals «lebensverändernde Verletzungen» erlitt, erklärte ihn ein Gericht in Liverpool auf Wunsch seiner Familie als weiteres Todesopfer der Katastrophe.

Am 15. April 1989 führte beim Cup-Halbfinal zwischen Liverpool und Nottingham Forest ein Gedränge auf einer völlig überfüllten Tribüne zur Hillsborough-Katastrophe. Vor fünf Jahren wurde nach einer unabhängigen Untersuchung entschieden, dass die Katastrophe kein Unfall war, sondern die Polizei durch Fehlverhalten eine Mitschuld trug. (pre/sda)
Ein Tor und der Torraum im Liverpooler Anfield Road-Stadion zeigt sich am 19. April 1989 mit Blumen, Blumengebinden und Schals bedeckt. Vier Tagen nach der schlimmsten britischen Fussball-Katastrophe im Hillsborough-Stadion von Sheffield Wednesday haben bereits 200.000 Menschen der Opfer gedacht. Vor dem englischen FA-Cuphalbfinalspiel zwischen dem FC Liverpool und Nottingham Forest  kamen am 15. April 1989 insgesamt 96 Fussballfans ums Leben, davon 94 aus Liverpool. Sie wurden an den Zaeunen am Spielfeldrand erdrueckt oder zu Tode getrampelt. Das Unglueck ereignete sich durch mangelnde Kontrolle des Zuschauer-Zustroms. (KEYSTONE/EPA PHOTO/Str)
Verwaltungsgericht lässt Hardturm-Gegner erneut abblitzen
Das Zürcher Verwaltungsgericht hat die Gegner des Hardturmstadion-Projekts erneut abblitzen lassen: Auch eine nachträglich eingereichte Beschwerde gegen die kommunale Abstimmung hat das Gericht abgewiesen. Die Gegner des Stadion-Projektes kritisierten in einer erneuten Beschwerde vor allem, dass in der Abstimmungszeitung nicht stand, dass in einem der Hochhäuser eine Schule eingerichtet werde.

Das Verwaltungsgericht kam nun aber zum Schluss, dass dies keine erhebliche Unregelmässigkeit darstelle, vor allem nicht angesichts des grossen Stimmenunterschiedes bei der Abstimmung. Das Stadtzürcher Stimmvolk hatte die Vorlage im September 2020 mit einem Ja-Stimmenanteil von 59,1 Prozent angenommen. (pre/sda)
Das geplante Fussballstadion mit zwei Wohnhochh
Zertifikat-Vorschrift in der Swiss Football League
Ab dem kommenden Mittwoch, 4. August, müssen sich sämtliche Spieler der Super League und der Challenge League mit einem Covid-Zertifikat ausweisen können. Dies hat das Komitee der Swiss Football League im Nachgang zu den jüngsten Ereignissen beschlossen. Am letzten Wochenende musste zum Auftakt der Challenge League zwei Spiele verschoben werden, weil Mannschaften nach Infektionen einzelner Spieler in Quarantäne gehen mussten.

Wie die SFL in einem Communiqué ausführt, herrscht derzeit allgemein Unsicherheit über die Corona-Situation (Impfquote, Auswirkungen der grassierenden Delta-Variante). An einer ausserordentlichen Sitzung hat das Komitee das Covid-19-Schutzkonzept der SFL geprüft und so angepasst, dass künftig die Spieler wie auch der Staff jederzeit über ein gültiges Covid-Zertifikat verfügen müssen. (abu/sda)
David Alaba positiv auf Corona getestet
Der österreichische Innenverteidiger von Real Madrid wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Der 29-Jährige war erst vor Kurzem ins Training der Madrilenen eingestiegen. Nun wird er einen Teil der Saisonvorbereitung verpassen. David Alaba wechselte ablösefrei vom FC Bayern zu den «Königlichen», nachdem sein Vertrag in München ausgelaufen war.
Austria's David Alaba reacts after losing the Euro 2020 soccer championship round of 16 match between Italy and Austria at Wembley stadium in London, Saturday, June 26, 2021. (Catherine Ivill/Pool via AP)
Russland weiter gesperrt
Russlands Leichtathleten müssen weiter auf die Wiederaufnahme in den Weltverband Word Athletics warten. «Der Licht-am-Ende-des-Tunnels-Prozess läuft», sagte Präsident Sebastian Coe am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Tokio.

Eine mögliche Aufhebung der seit November 2015 bestehenden Sperre wegen des Skandals um flächendeckendes Doping könnte auf der nächsten Councilsitzung im November beschlossen werden. Bis dahin werde der Bann aufrechterhalten.

Der Weltverband hat insgesamt 123 Sportlern aus Russland das Startrecht bei internationalen Wettkämpfen unter neutraler Flagge eingeräumt. Bei den Olympischen Spielen sind jedoch nur zehn russische Athleten zu den Wettbewerben zugelassen, die am Freitag beginnen. (nih/sda/dpa)
FILE - Nikita Nagornyy of Russia performs on the rings in the men's all-around final at the Gymnastics World Championships in Stuttgart, Germany, in this Friday, Oct. 11, 2019, file photo. Russia, China and potentially host Japan figure to be in a fight for the top of the podium in the team event at the Tokyo Games. Nagornny, the 2019 world all-around champion, leads the field in the men's all around. (AP Photo/Matthias Schrader, File)
Michelle Gisin leidet am Pfeifferschen Drüsenfieber
Michelle Gisin muss derzeit mit dem Training pausieren. Die 27-jährige Obwaldnerin ist am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt.

Die Krankheit machte sich zu Beginn des Monats bemerkbar, wie Swiss-Ski kommunizierte. «Ich trainierte mein gewohntes Programm und merkte einfach immer mehr, dass ich keine Energie habe und extrem müde bin», sagte Gisin, die derzeit Hochs und Tiefs durchmacht: «Es gibt Tage, an denen ich flach liege und keinen Schritt mache.»

Gisin wird sich am Donnerstag weiter untersuchen lassen. Die Olympiasiegerin von 2018 hofft, möglichst bald wieder gesund ins Training einsteigen zu können. Das Pfeiffersche Drüsenfieber, das meist harmlos verläuft aber oft grosse Müdigkeit verursacht, stoppt immer wieder Spitzensportler. (nih/sda)
Lebenslange Sperre gegen Coach Salazar
Das amerikanische «SafeSport»-Zentrum hat den Leichtathletik-Trainer Alberto Salazar wegen sexuellen und emotionalen Fehlverhaltens lebenslang gesperrt. Der 62-Jährige kann dagegen noch Einspruch erheben.

Der amerikanische Leichtathletik-Verband USATF habe Salazars Status in seiner Datenbank für Disziplinarvorfälle aktualisiert. «Keinerlei Form von Missbrauch wird in unserem Sport jemals toleriert werden, und wir werden die emotionale und physische Sicherheit der Athleten über alles andere stellen», erklärte der Verband.

2019 hatten Läuferinnen aus Salazars Trainingsgruppe wie Mary Cain, Kara Goucher und Amy Yoder Begley den Vorwurf erhoben, von ihm emotional und körperlich missbraucht worden zu sein. Der amerikanische Coach leitete viele Jahre das Nike Oregon Project für Leichtathleten, das im Oktober 2019 geschlossen wurde.

Salazar, der in den frühen 1980er Jahren die Marathons von Boston und New York gewann und später olympische Medaillengewinner wie Mo Farah und Galen Rupp trainierte, reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage der US-Nachrichtenagentur AP nach einer Stellungnahme. (nih/sda/dpa)
FILE - In this Aug. 21, 2015, file photo, Alberto Salazar watches a training session for the World Athletic Championships at the Bird's Nest stadium in Beijing. Salazar has been permanently banned by the U.S. Center for SafeSport for sexual and emotional misconduct. Salazar has 10 days to appeal the decision. (AP Photo/Kin Cheung, File)
Zakaria mit Coronavirus infiziert
Denis Zakaria befindet sich nach einem positiven Coronavirus-Test in Quarantäne. Der 24-jährige Schweizer Nationalspieler kann deshalb am Dienstag nicht wie vorgesehen ins Training von Borussia Mönchengladbach einsteigen.

Zakaria sei nach den Ferien positiv getestet worden. Er sei in Quarantäne und werde von den Mannschaftsärzten betreut, teilte der Klub am Montag mit. Es gehe ihm gut, und er habe keinerlei Kontakt zu seinen Teamkameraden gehabt. (ram/sda/dpa)
Switzerland's Denis Zakaria in action during the Euro 2020 soccer championship quarterfinal match between Switzerland and Spain, at the Saint Petersburg stadium in Saint Petersburg, Friday, July 2, 2021. (Maxim Shemetov /Pool Photo via AP)
Favre nimmt sich aus dem Rennen
Lucien Favre kommt als möglicher Nachfolger von Nationalcoach Vladimir Petkovic definitiv nicht in Frage. Das sagte sein Berater Christophe Payot zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Der Coach mit mehrjähriger Erfahrung und erstklassigem Renommee in der Bundesliga steht zweifelsfrei auf der Wunschliste von SFV-Direktor Pierluigi Tami.

«Lucien Favre und ich haben in diesen Tagen viele Anfragen von Journalisten erhalten. Wie es Lucien bereits am letzten Freitag erklärt hat, wird er in diesem Sommer keine Mannschaft übernehmen – das gilt auch für die Schweizer Nationalmannschaft», führte Agent Payot aus. «In den letzten Monaten war er sehr gefragt bei sehr sehr guten Klubs, aber er gönnt sich nach seinen zweieinhalb Jahren in Dortmund eine Pause – so wie er das schon nach seinen Engagements bei Hertha Berlin und Borussia Mönchengladbach gemacht hat.» (ram/sda)
Dortmund's head coach Lucien Favre walks ahead of the Champions League, Group F, soccer match between Borussia Dortmund and Lazio at the Signal Iduna Park stadium in Dortmund, Germany, Wednesday, Dec. 2, 2020. (AP Photo/Martin Meissner, Pool)
Anzeige gegen FC Luzern und gegen Unbekannt
Wegen der unbewilligten Cupfeier vom Pfingstmontag in Luzern hat die Luzerner Polizei nun bei der Staatsanwaltschaft zwei Anzeigen eingereicht. Die erste richtet sich gegen die FC Luzern Innerschweiz AG wegen Widerhandlung gegen die Bundesgesetzgebung. Der FCL verstiess laut der Polizei gegen die damals geltende Covid-19-Verordnung.

Eine zweite Anzeige reichte sie gegen unbekannte Täterschaft wegen Widerhandlung gegen das Sprengstoffgesetz ein. Denn mehrere unbekannte Täterinnen oder Täter hätten auf dem Sempacherplatz, auf dem Weg zur Messe Luzern und vor der Messehalle mehrere Feuerwerksbatterien, Feuerwerkskörper, Handlichtfackeln, Rauchpetarden und Knallkörper gezündet, teilte die Luzerner Polizei am Montag mit. (ram/sda)
Die Spieler des FC Luzern feiern den Cupsieg mit ihren Fans vom Balkon der Messe Luzern aus, anlaesslich des Schweizer Cup Finals zwischen dem FC Luzern und dem FC St. Gallen, am Montag, 24. Mai 2021. (KEYSTONE/Stringer)
Jeremy Seewer 2021 erstmals auf dem Podest
Der Schweizer Motocross-Fahrer Jeremy Seewer fuhr erstmals in diesem Jahr in der Königskategorie MXGP auf das Podest. Beim Rennen in Loket in Tschechien kam der Zürcher Unterländer hinter Sieger Antonio Cairoli aus Italien auf den 2. Platz. In der WM-Wertung liegt Seewer nach 10 von 36 Rennen auf Rang 5. (nih/sda)
Rider Jeremy Seewer of Switzerland, during the first Race of the MX2 Class of the Motocross MXGP Grand Prix on Sunday, August 13, 2017, in Frauenfeld, Switzerland. (KEYSTONE/Benjamin Manser)Riders during the first race in the XY class of the Motocross MXGP Grand Prix on Sunday, August 13, 2017, in Frauenfeld, Switzerland. (KEYSTONE/Benjamin Manser)
Aegerter mit fünftem Sieg in Folge
Dominique Aegerter fährt in der Supersport-WM von Sieg zu Sieg. Am Sonntag gewann der Berner Yamaha-Fahrer auch das zweite Rennen auf dem Kurs von Assen und realisierte den insgesamt fünften Erfolg in Serie. Am Sonntag verwies er den Deutschen Philipp Öttl auf den 2. Platz. Randy Krummenacher fuhr als Dritter erstmals in dieser Saison auf das Podest.

In der WM-Wertung führt Aegerter nun mit 44 Punkten vor dem Südafrikaner Steven Odendaal. (nih/sda)
 77 Dominique Aegerter, Team TEN KATE RACING YAMAHA. Superbike-WM 2021 in Assen FIM Superbike World Championship, WM, Weltmeisterschaft Prosecco DOC Dutch Round Circuit TT Assen 24.07.2021. Superbike-WM 2021 in Assen *** 77 Dominique Aegerter, Team TEN KATE RACING YAMAHA Superbike World Championship 2021 in Assen FIM Superbike World Championship Prosecco DOC Dutch Round Circuit TT Assen 24 07 2021 Superbike World Championship 2021 in Assen Copyright: xFSAx/Eibner-Pressefotox EP_fsa
Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das sind die sympathischsten Kantone – und einer muss unten durch

Welche Kantone sind eigentlich in der Schweiz am beliebtesten? Eine neue Studie hat untersucht, welche Kantone bei Bewohnern und Bewohnerinnen der Schweiz in Sachen Sympathie am besten abschneiden.

Gewonnen im Sympathie-Ranking hat das Tessin. In der repräsentativen Umfrage von moneyland.ch mit 1500 Personen aus der Deutsch- und Westschweiz wurde der südlichste Kanton mit durchschnittlich 7,4 von maximalen 10 Sympathie-Punkten beschenkt.

Zu verdanken hat das Tessin diese Platzierung vor allem den älteren Befragten: Im Schnitt erhielt das Tessin von den 50- bis 74-Jährigen 7,8 von 10 Punkten. Auch bei der nächst jüngeren Gruppe der 26- bis 49-Jährigen landet das Tessin auf dem ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel