wechselnd bewölkt12°
DE | FR
Sport
Sport-News

Sportnews: Lena Häcki-Gross triumphiert im Biathlon-Massenstart

Sport-News

Häcki-Gross feiert 2. Weltcup-Sieg +++ Schweizer Viererbobs enttäuschen an WM

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
02.03.2024, 15:20
Mehr «Sport»
Schicke uns deinen Input
avatar
Hasler im Zweierbob zurück – Deutsche dominieren
An der WM in Winterberg liegen Melanie Hasler und Mara Morell im Zweierbob zur Halbzeit mit 1,24 Sekunden Rückstand im 8. Zwischenrang. Die ersten drei Plätze belegen nach zwei Läufen wie bei den Männern drei deutsche Schlitten, getrennt durch bloss sechs Hundertstel. Lisa Buckwitz führt vor Laura Nolte und Kim Kalicki. (nih/sda)
epa11180096 Melanie Hasler of Switzerland reacts after the fourth run of the Women's Mono Bobsleigh World Championship in Winterberg, Germany, 25 February 2024. EPA/CHRISTOPHER NEUNDORF
Bild: keystone
Lore Hoffmann trotz Schweizer Rekord nicht im Final
Lore Hoffmann verbessert an der Hallen-WM in Glasgow den Schweizer Rekord über 800 m auf 2:00,06 Minuten. Zum Vorstoss in den Final reicht die Bestzeit jedoch nicht. Die Walliserin schied wie Audrey Werro in den Halbfinals aus.
Lore Hoffmann of Switzerland competes in a 800 metres women heat at the World Athletics Indoor Championships at the Emirates Arena in Glasgow, Scotland, on Friday, March 1, 2024. (KEYSTONE/Michael Buh ...
Bild: keystone
Hoffmann hielt sich in ihrem Lauf lange am Ende des Feldes auf, so wie man es von ihr gewohnt ist. In der letzten Runde drehte sie aber auf und verpasste den benötigten 3. Platz letztlich um lediglich 41 Hundertstel. Den bisherigen Schweizer Rekord von Selina Büchel aus dem Jahr 2017 unterbot sie um 37 Hundertstel.

In 2:00,16 blieb auch Werro unter dem alten Landesrekord, vom Finaleinzug war die Freiburgerin aber deutlich entfernt. Géraldine Frey qualifizierte sich derweil über 60 m souverän für die Halbfinals. Die Zugerin gewann ihre Serie in 7,15 Sekunden. Melissa Gutschmidt (7,26 s) schied knapp aus. (nih/sda)
Geraldine Frey of Switzerland reacts after a women's 60 meters heat at the World Athletics Indoor Championships at the Emirates Arena in Glasgow, Scotland, on Saturday, March 2, 2024. (KEYSTONE/M ...
Bild: keystone
Plätze 5 und 8 für Siegenthaler und Koblet
Die Schweizer Snowboardcrosser haben die Finals im ersten von zwei Weltcuprennen in der Sierra Nevada verpasst. Sina Siegenthaler, die im Dezember in Cervinia zum ersten Mal im Weltcup triumphiert hatte, setzte sich im kleinen Final durch und wurde Fünfte. Bei den Männern belegte Kalle Koblet den 8. Platz. (nih/sda)
Sina Siegenthaler of Switzerland speeds down the track at the Snowboard Cross World Cup race in St. Moritz, Switzerland, on Friday, January 26, 2024. (KEYSTONE/Mayk Wendt)
Bild: keystone
Häcki-Gross reagiert mit 2. Weltcup-Sieg
Lena Häcki-Gross hat das Massenstart-Rennen über 12,5 km in Oslo gewonnen. Die 28-Jährige holte ihren zweiten Weltcup-Sieg in ihrer Karriere trotz zwei Fehlschüssen. Am Vortag noch hatte die Engelbergerin im Einzel eine Enttäuschung zu verkraften, indem sie gestürzt war und damit den Disziplinensieg verpasst hatte. Im Massenstart stetzte sich Häcki-Gross nun vor den beiden Französinnen Julia Simon und Lou Jeanmonnot durch. Damit verdiente sich die Schweizerin eine Audienz beim norwegischen Kronprinz Haakon. (nih/sda)
Johannes Hösflot Klaebo spielt Topform aus
Johannes Hösflot Klaebo ist derzeit in bestechender Form. Der norwegische Langläufer gewann das Rennen über 20 km klassisch überlegen vor dem Finnen Iivo Niskanen und seinem Teamkollegen Martin Löwström Nyenget. Am Freitag hatte Klaebo sich bereits an der Seite von Paal Golberg im Team-Sprint durchgesetzt. Beda Klee verpasste als bester Schweizer die Top 10 knapp. Der 27-Jährige lief mit knapp zwei Minuten Rückstand auf Klaebo als Elfter ins Ziel. (nih/sda)
epa11193388 Johannes Hoesflot Klaebo of Norway celebrates winning the Men's Interval Start 20.0km Classic at the FIS Cross Country World Skiing Cup in Lahti, Finland, 02 March 2024. EPA/KIMMO BRA ...
Bild: keystone
Schweizer Männer enttäuschen im Viererbob
Nachdem es an der WM in Winterberg am vergangenen Wochenende im Zweierbob bereits nicht mit Medaillen geklappt hatte, sind die Männer auch im Viererbob weit von den Medaillenplätzen entfernt. Nach zwei Läufen belegen die Schweizer Schlitten die Ränge 9, 11 und 15.

Simon Friedlis Team verlor 1,51 Sekunden auf den führenden Deutschen Francesco Friedrich, der seinen sechsten WM-Titel in Serie anstrebt. Im zweiten Durchgang büssten der 32-Jährige und seine Hintermänner zwei Ränge ein und verpassten damit eine bessere Ausgangslage.
ABD0064_20231217 - INNSBRUCK - ÖSTERREICH: FRIEDLI Simon, Pascal Moser mit Luca Rolli, Andreas Haas (SUI) während dem 1. Lauf im Viererbob der Männer im Rahmen des BMW IBSF Bob- und Skeleton-Weltcup a ...
Bild: keystone
Sechs Hundertstel dahinter reihte sich der Schlitten von Cédric Follador ein, derjenige von Timo Rohner folgte mit 1,82 Sekunden Rückstand. Leader Friedrich hat derweil 27 Hundertstel Reserve auf seinen Teamkollegen Johannes Lochner. Adam Ammour, ein weiterer deutscher Pilot, liegt 75 Hundertstel zurück.

Die Läufe 3 und 4 stehen am Sonntag im Programm. (nih/sda)
epa11193250 Francesco Friedrich of Germany and his team in action during the second run of the four-man bobsleigh competition at the IBSF Bob and Skeleton World Championships in Winterberg, Germany, 0 ...
Bild: keystone
Pärmäkoskis gewinnt nach sechs Jahren wieder
Die Langläuferin Krista Pärmäkoski feierte beim Weltcup-Rennen in Lahti über 20 km klassisch ihren ersten Sieg seit sechs Jahren. Die Finnin setzte sich vor der Deutschen Victoria Carl und ihrer Landsfrau Kerttu Niskanen durch. Beste Schweizerin war Anja Weber als 15. (nih/sda)
epa11192887 (L-R) Second placed Victoria Carl of Germany, winner Krista Parmakoski of Finland, and third placed Kerttu Niskanen of Finland celebrate on the podium after the Women 20 km Interval Classi ...
Bild: keystone
Coleman bezwingt Lyles
Christian Coleman gewann an der Hallen-WM in Glasgow das prestigeträchtige Duell über 60 m gegen US-Landsmann Noah Lyles. Der mit 1,75 m klein gewachsene Sprinter Coleman nutzte diesen Vorteil am Start und liess sich nicht mehr einholen. Er kam in 6,41 Sekunden bis auf acht Hundertstel an den von ihm gehaltenen Weltrekord heran.

Coleman holte mit 27 Jahren seinen ersten internationalen Einzeltitel seit er 2019 in Doha Weltmeister über 100 m geworden war. Im Jahr darauf wurde er wegen Verstössen gegen die Anti-Doping-Bestimmungen gesperrt und verpasste deshalb die Spiele in Tokio. (abu/sda)
Winner Christian Coleman of the U.S., center, competes to win ahead of second-placed Noah Lyles of the U.S., right, and third-placed Ackeem Blake of Jamaica, left, in the men's 60 meters final at ...
Bild: keystone
Okafor schiesst Milan zum Sieg
Noah Okafor war beim 1:0-Sieg der AC Milan bei Lazio Rom der gefeierte Mann. Der 23-jährige Schweizer Nationalstürmer, der in der 71. Minute eingewechselt wurde, war in der 88. Minute für die Siegsicherung besorgt. Es war Okafors fünfter Saisontreffer, der Milan in der Rangliste der Serie A bis auf einen Punkt zum zweitplatzierten Juventus Turin aufschliessen lässt.

In einer intensiv geführten Partie beendete der Tabellenachte Lazio Rom den Match nach drei Platzverweisen (davon zwei in der Nachspielzeit) nur zu acht. (abu/sda)

La Chaux-de-Fonds siegt, Oltens Löwen-Albtraum geht weiter
Zum Auftakt der Playoff-Halbfinals in der Swiss League haben die Favoriten La Chaux-de-Fonds und Olten kein leichtes Spiel.

Während Olten beim 3:5 zuhause gegen die GCK Lions sogar verlor und damit im sechsten Aufeinandertreffen mit den Zürcher Junglöwen in dieser Saison die sechste Niederlage kassierte, musste der Qualifikationssieger La Chaux-de-Fonds beim 3:1 daheim gegen Visp bis ganz zum Schluss um den Sieg kämpfen. Drei Tore zwischen der 52. und 59. Minute sorgten letztlich für den Umschwung zugunsten des letztjährigen B-Meisters aus dem Kanton Neuenburg. (abu/sda)

Aarauer Saisonpremiere dank Doppeltorschütze Fazliu
Dem FC Aarau gelingt in der Challenge League im dritten Saisonduell mit Neuchâtel Xamax der erste Sieg. Dank dem 2:0-Heimerfolg verbessert sich das Team von Alex Frei auf den 3. Platz.

Xamax war die einzige Mannschaft, gegen die der FC Aarau in dieser Saison noch nicht gepunktet hat. Die Neuenburger hatten sich in der Vorrunde 3:2 und 2:1 durchgesetzt. Diesmal sorgte der formstarke Valon Fazliu für den Unterschied zugunsten des FCA. (abu/sda)
L'entraineur du FC Aarau Alex Frei, reagit lors de la rencontre de football de Challenge League entre FC Sion et FC Aarau le vendredi 2 fevrier 2024 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean- ...
Bild: keystone
Jasmine Flury muss Saison abbrechen
Noch mehr schlechte Nachrichten für das Schweizer Frauen-Skiteam. Jasmine Flury muss ihre Saison vorzeitig beenden. Sie hat sich bei einem Schlag in der zweiten Abfahrt von Crans-Montana einen Knorpelschaden im Knie zugezogen. Aktuell werden immer noch Untersuchungen durchgeführt, um die beste Herangehensweise zu eruieren.

Mit Flury fällt damit eine weitere Schweizer Spitzenfahrerin aus. Aktuell sind auch Wendy Holdener (gebrochenes Sprunggelenk), Corinne Suter (Kreuzbandriss) und Joana Hählen (Knochenprellung im Knie) aus. (abu)

DEL-Team zu Gast am Spengler Cup
Das Teilnehmerfeld des diesjährigen Spengler Cup nimmt weiter Formen an. Mit den Straubing Tigers wird zum ersten Mal seit 2018 ein deutsches Team in der Altjahrswoche mit von der Partie sein.

Somit sind neben dem aktuellen Tabellendritten der DEL, Fribourg-Gottéron, Stammgast Team Canada sowie dem gastgebenden Titelverteidiger HC Davos bereits vier der sechs Teilnehmer für die 96. Austragung des Traditionsturniers bekannt. (abu/sda)

Erste Pole-Position der Saison geht an Weltmeister Verstappen
Max Verstappen im Red Bull sichert sich für den Saisonauftakt der Formel 1 den besten Startplatz. Der Weltmeister erobert die Pole-Position für den Grand Prix von Bahrain vor Charles Leclerc im Ferrari. Verstappen war auf dem Wüstenrundkurs in Sakhir auf seiner schnellsten Runde in der entscheidenden Phase des Qualifyings gut zwei Zehntel schneller als der Monegasse.

In der zweiten Startreihe werden George Russell im Mercedes und Carlos Sainz im anderen Ferrari stehen. Dahinter folgt Verstappens Teamkollege Sergio Perez. Lewis Hamilton im zweiten Mercedes musste sich mit Startplatz 9 begnügen.

Nicht wie erhofft auf Touren kamen die Fahrer des Teams Sauber, die nach dem ersten Teils des Qualifyings ausschieden. Valtteri Bottas wird am Samstag (16.00 Uhr) von Startplatz 16 zum ersten von 24 Saisonrennen losfahren, Zhou Guanyu eine Position dahinter. Der Finne und der Chinese waren nur durch einen Tausendstel getrennt. (sda)
Max Verstappen déjà en pole position
Bild: fxp-fr-sda-rtp
Rublew verliert die Nerven
Der Russe Andrej Rublew, die Nummer 5 der Weltrangliste, wurde in der Halbfinal-Partie des ATP-500-Turniers in Dubai gegen den Kasachen Alexander Bublik disqualifiziert, weil er einen Linienrichter angeschrien hatte.

Die beiden Spieler lagen im dritten Satz beim Stand von 6:5 für Bublik Kopf an Kopf, als der Russe laut Fernsehbildern einen Linienrichter verbal angriff, ohne dass man die Äusserungen hören konnte. Der anvisierte Schiedsrichter behauptete, der Spieler habe ihn auf Russisch beschimpft. Rublew versicherte, er habe auf Englisch gesprochen und sich keiner unflätigen Sprache bedient. Der Schiedsrichter blieb bei seiner Version, Rublew wurde nach Intervention des ATP-Supervisors disqualifiziert. (abu/sda/afp)

Keine Gnade für Servette
Wegen eines administrativen Fehlers darf Servette Bassirou N'diaye und Omar Rekik bis Ende Saison nicht einsetzen. Die Transferkommission der Swiss Football League hat den Genfern keine Ausnahmegenehmigung erteilt, um die beiden Winter-Neuzugänge nachträglich zu registrieren.

Der Tabellenzweite der Super League hatte es verpasst, die aktualisierte Spielerliste fristgerecht bei der Liga einzureichen. Insbesondere das vom Verein vorgebrachte Argument der «entschuldbaren» Verspätung überzeugte die Transferkommission nicht. Die Kommission erklärte, dass die Klubs vor Ablauf der Frist eine Mahnung zu diesem Thema erhalten hätten. Der Entscheid ist für die Instanzen der Swiss Football League endgültig. (abu/sda)


Sturz und grosse Enttäuschung für Lena Häcki-Gross
Lena Häcki-Gross verpasst in Oslo im Einzel über 15 km eine Spitzenplatzierung. Die Obwaldnerin muss sich mit fast vier Minuten Rückstand auf die norwegische Siegerin Ingrid Tandrevold dem 36. Rang begnügen.

Den grössten Teil des Rückstands handelte sich Häcki-Gross im Schiessstand ein. Vier Fehlschüsse, in jedem der vier Schiessen einen, sind im Einzel gleichbedeutend mit vier Strafminuten. Dazu kam in einer Abfahrt ein Sturz, der der Schweizerin ebenfalls Zeit und Schwung kostete. Der Sieg in der Disziplinen-Wertung nach den drei Einzel-Rennen dieses Winters ging an Lisa Vittozzi. Die Italienerin wurde in Oslo Vierte. Beste Schweizerin war Amy Baserga. Die Schwyzerin belegte mit zwei Strafminuten den 23. Rang. (abu/sda)
Lena Haecki-Gross of Switzerland competes during the women's 12.5 km mass start race at the Biathlon World Championship in Nove Mesto na Morave, Czech Republic, Sunday, Feb. 18, 2024. (AP Photo/P ...
Bild: keystone
Liebe Userinnen und User
Wir werden in Liveticker-Artikeln die Kommentarfunktion nicht mehr öffnen. Dies, weil sich die Gegebenheiten jeweils so schnell verändern, dass bereits gepostete Kommentare wenig später keinen Sinn mehr ergeben. In allen andern Artikeln dürft ihr weiterhin gerne in die Tasten hauen.
Vielen Dank fürs Verständnis, Team watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
7. Februar 1988: Michael Jordan gewinnt beim NBA-All-Star-Game den Slam-Dunk-Contest. Bei seinem letzten Versuch springt er von der Freiwurflinie ab.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten
Das könnte dich auch noch interessieren:
Sion schafft die Überraschung und wirft YB aus dem Cup – im Halbfinal wartet Lugano
Das unterklassige Sion schafft die Überraschung im Schweizer Cup und steht in den Halbfinals. Die Walliser entthronen die Young Boys mit einem 2:1-Heimsieg.

Sion und der Schweizer Cup, das ist eine Liebesgeschichte. Nur die Grasshoppers (19 Mal) haben diesen Wettbewerb öfter gewonnen als die Walliser, die wie Basel 13 Mal die Trophäe in die Höhe gestemmt haben. Der letzte Triumph liegt neun Jahre zurück. 2017 standen die Sittener letztmals im Final, in dem sie Basel 0:3 unterlagen. Es ist ihre bisher einzige Niederlage in einem Cup-Endspiel.

Zur Story