Sport
Sport-News

Sportnews: Lobalu gewinnt erneut den GP von Bern

Sport-News

Lobalu gewinnt erneut den GP von Bern +++ Verstappen holt Pole in Imola

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
18.05.2024, 17:2618.05.2024, 21:23
Mehr «Sport»
Schicke uns deinen Input
avatar
21:21
Lobalu gewinnt erneut den GP von Bern
Dominic Lobalu, der seit einer Woche auch international für die Schweiz startberechtigt ist und in drei Wochen in Rom zu den Medaillenanwärtern über 5000 und 10'000 m zählt, gewann wie im Vorjahr den GP von Bern über 10 Meilen.

Der 25-jährige Afrikaner setzte sich in 47:05 Minuten durch und war somit mehr als eine halbe Minute schneller als im Vorjahr. Lobalu distanzierte den mehrfachen OL-Weltmeister Matthias Kyburz um 1:20 Minuten. Lobalu wird nun an die Diamond-League-Meetings nach Oslo und Stockholm reisen. Der Schweizer Rekord von Markus Ryffel über 5000 m aus dem Jahr 1984 dürfte fallen.

Als schnellste Frau traf Fabienne Schlumpf nach 54:31 Minuten im Ziel ein. Sie wird wie Kyburz, Helen Bekele und Tadesse Abraham die Schweizer Farben beim Olympia-Marathon in Paris vertreten. (sda)
Der Sieger Dominic Lobalu, der fuer die Schweiz laeuft, in Aktion vorne Tadesse Abraham, aus Schweiz, waehrend dem traditionellen 10 Meilen Grand Prix von Bern, am Samstag, 18. Mai 2024 in Bern. (KEYS ...
Bild: keystone
Swiatek holt dritten Titel in Rom
Die Weltranglistenerste Iga Swiatek aus Polen steigt als grosse Favoritin ins French Open in Paris, das in einer Woche beginnt. Swiatek holt sich den Turniersieg in Rom mit einem 6:2, 6:3 über Aryna Sabalenka. Das Duell zwischen der Nummer 1 (Swiatek) und der Nummer 2 der Welt (Sabalenka) dauerte 89 Minuten. Die bald 23-jährige Polin besiegte die Weissrussin zum achten Mal im elften Duell.

Swiatek gewann das Turnier im Foro d'Italico zum dritten Mal in vier Jahren nach 2021 und 2022. Seit 13 Monaten, seit dem WTA-1000-Turnier von Madrid im April 2023, verlor Swiatek keinen Final mehr. Die 22-jährige Polin feierte in Rom den 21. Turniersieg und den vierten in dieser Saison. Wie in Rom triumphierte die Polin auch in Roland-Garros (2020, 2022, 2023) und Doha (2022, 2023, 2024) schon dreimal. (pre/sda)
epa11351118 Iga Swiatek of Poland poses with her trophy after winning her women's final match against Aryna Sabalenka of Belarus at the Italian Open tennis tournament in Rome, Italy, 18 May 2024. ...
Bild: keystone
Ehammer trotz Führung leicht hinter dem Rekord-Fahrplan
Simon Ehammer führt beim Zehnkampf-Meeting in Götzis das Gesamtklassement mit 4601 Punkten an. Damit liegt er aber hinter dem Halbzeit-Total des Schweizer Rekords zurück. Nach einem fulminanten Start mit einer 100-m-Bestzeit in 10,34 Sekunden und 8,25 m im Weitsprung konnte der Appenzeller die Pace nicht halten: 14,08 im Kugelstossen, 2,03 im Hochsprung und 48,22 Sekunden über 400 m waren ordentlich bis gut, mehr aber nicht.

Im Vergleich zum Schweizer Rekord von 8468 Punkten, aufgestellt beim Gewinn von EM-Silber in München 2020, liegt Ehammer 60 Zähler im Rückstand. Gleichwohl ist eine Bestleistung weiterhin machbar. Denn in München hatte er am zweiten Tag mit Diskus, Speer und 1500-m-Lauf gleich in drei Disziplinen geschwächelt. (pre/sda)
ABD0194_20240518 - GÖTZIS - ÖSTERREICH: Simon Ehammer (SUI) beim Hochsprung am Samstag, 18. Mai 2024, im Rahmen des Hypo-Mehrkampfmeeting in Götzis. - FOTO: APA/EXPA/PETER RINDERER
Bild: keystone
Kälin trotz Handicap auf Rekordkurs
Annik Kälin absolvierte beim Siebenkampf in Götzis einen sehr starken ersten Tag, obwohl sie im Hochsprung wie angekündigt das Knie schonte. Die 24-Jährige hatte den Wettkampf mit einer persönlichen Bestzeit über 100 m Hürden eröffnet. In 12,97 durchbrach sie erstmals die 13-Sekunden-Marke. Und auch zum Abschluss des Tages war sie über 200 m in 23,72 Sekunden so schnell unterwegs wie noch nie.

Im Hochsprung lief es besser als erwartet: Die Frau aus Landquart liess es nicht beim Sicherheitssprung über 1,62 m bewenden, sondern sie überquerte auch 1,68 im ersten Umgang. Danach nahm die Bündnerin noch für 1,71 m Anlauf, brach aber nach einem Versuch ab. Sie wollte die Patellasehne nicht über Gebühr reizen. Ordentliche 14,33 m im Kugelstossen rundeten den ersten Tag ab.

Mit dem Total von 3783 Zählern ist Annik Kälin bei Halbzeit klar besser unterwegs als bei ihrem Schweizer Rekord 2022 in München, der ihr mit 6515 Punkten EM-Bronze eingetragen hatte. Die Ostschweizerin muss in Götzis noch das Ticket für die Olympischen Spiele lösen. Dazu dürften 6200 Zähler reichen, um via World Ranking die Qualifikation zu schaffen. Wenn Annik Kälin aber am Sonntag weiter derart gute Leistungen erbringt, dann wird sie direkt die Olympia-Limite von 6480 Punkten schaffen. (pre/sda)
ABD0170_20240518 - GÖTZIS - ÖSTERREICH: Annik Kaelin (SUI) beim Kugelstoßen am Samstag, 18. Mai 2024, im Rahmen des Hypo-Mehrkampfmeeting in Götzis. - FOTO: APA/EXPA/PETER RINDERER
Bild: keystone
Pogacar baut Gesamtführung klar aus
Filippo Ganna nutzt das zweite Zeitfahren beim Giro d'Italia zur Machtdemonstration. Aber auch Tadej Pogacar als Zweiter darf sich als Sieger fühlen. Der Italiener setzte sich auf den 31,2 km am Gardasee überlegen durch. Der zweifache Weltmeister im Zeitfahren gewann im Rahmen des Giro zum sechsten Mal eine Prüfung gegen die Uhr und seine siebte Etappe insgesamt.

Ganna nahm dem Slowenen eine halbe Minute ab. Dieser wiederum distanzierte seine härtesten Konkurrenten im Kampf um die Maglia Rosa um 45 Sekunden und mehr. Pogacar führt im Gesamtklassement neu mit 3:41 Minuten vor dem Briten Geraint Thomas. Am Sonntag findet die Königsetappe statt. (pre/sda)
epa11348569 Slovenian rider Tadej Pogacar of UAE Team Emirates celebrates on the podium retaining the overall leader's pink jersey after the 13th stage of the Giro d'Italia 2024, a 179 km cy ...
Bild: keystone
Wicki triumphiert am Ob- und Nidwaldner Kantonalen
Schwingerkönig Joel Wicki erringt am Ob- und Nidwaldner Kantonalfest in Lungern den 24. Kranzfestsieg seiner schon jetzt grossartigen Karriere. Im Schlussgang besiegte der 27-jährige Sörenberger in der 7. Minute mit Kurz und Fussstich den massigen Luzerner Eidgenossen Sven Schurtenberger.

Der Kampf um den Sieg entwickelte sich nach dem Anschwingen, in dem Wicki und der Berner Seriensieger Fabian Staudenmann in einem ereignisarmen Duell stellten. Für beide ging es von dort weg darum, ihre Gänge mit der Maximalnote zu gewinnen. Bis zum vierten Gang glückte dies Wicki zweimal, Staudenmann – mit einem schnellen und platten Erfolg gegen Pirmin Reichmuth – nur einmal. Den Viertelpunkt Rückstand konnte Staudenmann bis zuletzt trotz seiner fünf Siege nicht wettmachen.

Staudenmann bekam zu spüren, dass einem Gastschwinger oftmals – wo auch immer – nicht nur von den Gegnern im Sägemehl, sondern auch vom Einteilungskampfgericht harter Widerstand erwächst. Das Ob- und Nidwaldner Fest lieferte ein Beispiel dafür. Vor dem fünften Gang lagen vier Schwinger vor Staudenmann. Im Kampf um die Schlussgangteilnahme hätte er in einem Direktduell einen der vier überholen können, zum Beispiel den führenden Sven Schurtenberger, der danach mit einem relativ schwachen Notenblatt in den Schlussgang kam. Aber man teilte Staudenmann einen punktgleichen Gegner zu, den er demnach nicht überholen konnte. (pre/sda)
Joel Wicki feiert seinen Sieg gegen Sven Schurtenberger im Schlussgang beim 104. Ob- und Nidwaldner Kantonal Schwingfest am Samstag, 18. Mai 2024 in Lungern. (KEYSTONE/Urs Flueeler19
Bild: keystone
Verstappen zaubert sich wieder an die Spitze
Max Verstappen egalisiert in Imola einen Formel-1-Rekord von Ayrton Senna – auf genau jener Strecke, auf der Senna vor 30 Jahren tödlich verunglückte. Verstappen sicherte sich im Red Bull auch für den Grossen Preis von Emilia-Romagna die Pole-Position. Der Niederländer gewann alle drei Teile des Qualifyings. Verstappen startet am Sonntag zum 39. Mal vom besten Startplatz aus. In dieser Saison holte er die Pole-Position in allen Rennen. Mit dieser achten Pole-Position hintereinander, egalisierte Verstappen den Rekord von Ayrton Senna, der als Fahrer von McLaren 1988 und 1989 ebenfalls saisonübergreifend acht Poles hintereinander schaffte.

Der Dominator der freien Trainings, der Australier Oscar Piastri im McLaren-Mercedes, verfehlte Verstappens Bestzeit um weniger als acht Hundertstel. Piastri schaffte es nach dem GP von Japan im letzten Jahr zum zweiten Mal in die erste Startreihe. Das Duo des Teams Sauber hatte auf der Strecke ein weiteres Mal nach der ersten Tranche des Qualifyings Dienstschluss. Der Finne Valtteri Bottas wird zum Grand Prix von Emilia-Romagna von Platz 16 losfahren, Zhou Guanyu von Platz 17. Der Chinese schied zum zehnten Mal in Folge schon in den ersten 18 Minuten des Qualifyings aus. (pre/sda)
Sevilla trennt sich von Trainer Sanchez Flores
Djibril Sow erhält beim FC Sevilla einen neuen Trainer. Die Andalusier trennen sich vorzeitig von Quique Sanchez Flores. Man habe sich in gegenseitigem Einvernehmen auf eine Vertragsauflösung nach der Saison geeinigt, teilte der Klub am Samstag mit.

Sanchez Flores wäre noch bis Juni 2025 an Sevilla gebunden gewesen. Der 59-jährige Spanier hatte den siebenmaligen Europa-League-Sieger erst im Dezember auf Platz 16 übernommen und ihn souverän zum Klassenerhalt geführt. Wer die Nachfolge von Sanchez Flores antritt, ist nicht bekannt. (pre/sda)
epa11129752 Sevilla's head coach Quique Sanchez Flores looks on ahead of the Spanish LaLiga soccer match between Rayo Vallecano and Sevilla FC, in Madrid, Spain, 05 February 2024. EPA/JUANJO MART ...
Bild: keystone
Odermatt und Gut-Behrami Schneesportler des Jahres
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt dürfen sich über die Wahl zur Schneesportlerin und zum Schneesportler des Jahres freuen. Die von einer Expertenjury durchgeführte Wahl der 33-jährigen Tessinerin wie auch des 26-jährigen Nidwaldners waren erwartet worden. Neben dem Gesamtweltcup entschieden die zwei Schweizer Alpin-Ausnahmeathleten im vergangenen Winter auch noch mehrere Disziplinen-Wertungen zu ihren Gunsten.

An der zweiten Swiss-Ski-Gala in Zürich-Oerlikon erhielt zudem die Freeskierin Mathilde Gremaud den «Outstanding Achievement Award». Die 24-jährige Freiburgerin gewann in der abgelaufenen Saison neben dem Gesamtweltcup auch die kleinen Kristallkugeln für die Disziplinen-Siege im Big Air und im Slopestyle. (pre/sda)
Lara Gut-Behrami of Switzerland winner of the women's super-g overall leader crystal globe trophy and Marco Odermatt of Switzerland winner of the men's super-g overall leader crystal globe t ...
Bild: KEYSTONE
Phil Foden zum Spieler der Saison gewählt
Phil Foden von Manchester City ist Spieler der Saison in der englischen Premier League. Das gibt die Liga am Samstag bekannt, einen Tag vor dem letzten Spieltag. «Diese Auszeichnung zu gewinnen, macht mich extrem stolz», erklärte Foden. Der 23-jährige Engländer spielte heuer seine bisher beste Saison. In 34 Ligaspielen gelangen ihm 17 Tore und acht Vorlagen. Nur Erling Haaland hat häufiger getroffen (27 Tore). Manchester City steht eine Runde vor Schluss als Tabellenführer vor dem vierten Premier-League-Titel in Folge.

Mit Foden gewann zum fünften Mal in Folge ein Spieler von Manchester City die von einem Expertengremium und Fans durchgeführte Wahl. 2019/2020 und 2021/2022 siegte Kevin De Bruyne, dazwischen Ruben Dias. In der vergangenen Saison wurde die Ehre Erling Haaland zuteil. (pre/sda)
Dionicio erhält Einstiegsvertrag in Anaheim
Die Anaheim Ducks statten Rodwin Dionicio mit einem drei Jahre gültigen Einstiegsvertrag aus. Der U20-Internationale war erst Anfang Jahr zu Biel gestossen.

Den schweizerisch-amerikanischen Doppelbürger hatte die Franchise aus Kalifornien 2023 in der fünften Runde gedraftet. In der vergangenen Saison erzielte der in Newark geborene 20-jährige Verteidiger in der kanadischen Juniorenliga OHL für Windsor und Saginaw 73 Punkte in 60 Spielen. (dab/sda)
Bob-Pilot Simon Friedli beendet Karriere
Simon Friedli gibt zwei Jahre vor den Olympischen Spielen seinen Rücktritt bekannt. Mit dem 32-Jährigen verliert der Schweizer Bobsport einen seiner routiniertesten Piloten.

Fehlende Motivation und ein Jobangebot auf der einen Seite, der schwere Sturz seines Kollegen Michael Vogt und die lebensgefährlichen Verletzungen bei dessen Anschieber Sandro Michel auf der anderen Seite nannte Friedli gegenüber «Blick» seine Beweggründe für den Rücktrittsentscheid.

«Es hatte sich schon letzten Sommer etwas abgezeichnet, die Motivation war nicht mehr dieselbe wie früher», sagt der Solothurner. Der Sturz von Michel habe ihm enorm zu denken gegeben. «Ich mache diesen Sport seit 13 Jahren, mir ist nie was Ernsthaftes passiert. Doch nach Altenberg habe ich mich schon gefragt, ob es das alles noch wert ist, wenn man sowieso schon am Aufhören herumstudiert.»

Friedli hat in seiner Karriere drei Weltcupsiege als Anschieber gefeiert sowie 2020 EM-Silber als Pilot geholt. (dab/sda)
epa11126129 Simon Friedli and Adreas Haas of Switzerland in action during the Men's 2-Bob European Champinships at the IBSF Bob & Skeleton competition in Sigulda, Latvia, 04 February 2024. EP ...
Bild: keystone
Jarry folgt Zverev in den Final
Nicolas Jarry trifft am Sonntag im Final des ATP-1000-Turniers in Rom auf Alexander Zverev. Der Chilene setzte sich im Halbfinal 6:3 6:7 (3:7) 6:3 gegen den Amerikaner Tommy Paul durch.

Jarry, die Nummer 24 der Weltrangliste, bestreitet seinen ersten Final bei einem Masters 1000, der wichtigsten Kategorie nach den Grand-Slam-Turnieren. Es wird sein vierter Final auf der Tour sein. Die drei bisherigen, alle auf Sand, gewann er: 2019 in Bastad, 2023 in Santiago und in Genf.

Jarry ist der erste Chilene seit Fernando Gonzalez 2007 in Rom, der einen Final an einem Masters-1000-Turnier bestreitet. Er hatte wegen seiner guten Leistung in Rom auf eine Titelverteidigung in Genf verzichtet. (dab/sda/afp)
Jarry jouera dimanche sa première finale en Masters 1000
Bild: fxp-fr-sda-rtp
Panthers und Stars ziehen in den Halbfinal ein
Die Florida Panthers und die Dallas Stars stehen als Halbfinalisten der diesjährigen Playoffs fest.

Die Stars stehen zum zweiten Mal in Serie im Final der Western Conference. Ohne Lian Bichsel, der unter der Woche vom Farmteam Texas Stars aus der AHL ins NHL-Team berufen wurde und im Spiel gegen die Colorado Avalanche überzählig war, setzten sich die Stars 2:1 nach Verlängerung durch. Matt Duchene erzielte den entscheidenden Treffer in der 11. Minute der zweiten Verlängerung, der den Gästen den 4:2-Sieg in der Serie sicherte. Im Final der Western Conference, den die Stars im vergangenen Jahr gegen den späteren Champion Vegas Golden Knights verloren hatten, treffen sie auf Vancouver oder Edmonton.

Den Final der Eastern Conference bestreiten die Florida Panthers und die New York Rangers. Die Panthers gewannen das sechste Spiel gegen die Boston Bruins 2:1 und setzten sich in der Serie mit 4:2 Siegen durch. Der entscheidende Treffer gelang dem Schweden Gustav Forsling 93 Sekunden vor der Schlusssirene. Ende des ersten Drittels waren die Bruins vor heimischen Publikum durch Pavel Zacha in Führung gegangen. Die Gäste glichen bei Spielhälfte durch Anton Lundell aus.

Auch die Florida Panthers stehen zum zweiten Mal in Serie im Final der Eastern Conference. Letztes Jahr setzten sie sich gegen die Carolina Hurricanes durch und scheiterten erst im Final um den Stanley Cup an den Vegas Golden Knights. (dab/sda)
Florida Panthers' Anton Lundell (15) celebrates his goal against the Boston Bruins with Dmitry Kulikov (7) and Matthew Tkachuk (19) during the second period in Game 6 of an NHL hockey Stanley Cup ...
Bild: keystone
Pacers gleichen Serie gegen die Knicks aus
Die Indiana Pacers wenden dank eines 116:103 gegen die New York Knicks das vorzeitige Saisonende ab. Nun kommt es in der Viertelfinalserie zu einem alles entscheidenden siebten Spiel.

Jalen Brunson war mit 31 Punkten der erfolgreichste Werfer. Und dies, obwohl der Point Guard der Knicks in der ersten Halbzeit keinen seiner elf Würfe versenkte. Pascal Siakam war mit 25 Punkten der beste Punktelieferant der siegreichen Pacers. (dab/sda)
Indiana Pacers' Andrew Nembhard (2) drives past New York Knicks' Alec Burks (18) during the first half of Game 5 in an NBA basketball second-round playoff series, Tuesday, May 14, 2024, in N ...
Bild: keystone
22:37
Sion vor direktem Aufstieg
Der FC Sion steht vor der Rückkehr in die Super League. Der letztjährige Absteiger gewinnt in der zweitletzten Runde der Challenge League in Bellinzona 2:0 und konserviert damit seinen Vorsprung von drei Punkten auf Thun.

Zwar könnte Thun mit einem Sieg am letzten Spieltag nach seinem kuriosen 6:3-Sieg gegen Vaduz noch mit den Wallisern gleichziehen. Das um 14 Tore schlechtere Torverhältnis werden die Berner Oberländer aber nicht mehr wettmachen können.

Die Partie der 36. Runde gegen Wil dient Thun folglich am Pfingstmontag vielmehr als Vorbereitung auf die Auf-/Abstiegsbarrage gegen den Elften der Super League am 26. und 31. Mai. Sion empfängt in seinem vorläufig letzten Challenge-League-Spiel Schaffhausen. (cpf/sda)
Die Spieler des FC Sion mit Georgi Rusev jubeln am Ende des Spiels ueber den Sieg nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Swiss Challenge League zwischen der AC Bellinzona und dem FC Sion am Freitag ...
Bild: keystone
Jonathan Milan erneut Schnellster im Sprint
Jonathan Milan erringt am 107. Giro d'Italia seinen dritten Sprintsieg. Tadej Pogacar bleibt souveräner Leader. Milan setzte in der 13. Etappe im Massensprint vor dem Polen Stanislaw Aniolkowski und dem Deutschen Phil Bauhaus durch.

Der 23-jährige Italiener wurde auf den topfebenen 179 km vom Küstenort Riccione nach Cento ins Hinterland der Adria nach einer Tempoverschärfung des Ineos-Teams 60 km vor dem Ziel vorübergehend vom Feld abgehängt, schaffte aber nach 20 km wieder den Anschluss und hatte im Finish dennoch die stärksten Beine. Die Schweizer Robin Froideveaux und Fabian Lienhard belegten zeitgleich die Ränge 23 und 66.

Für Milan ist es der dritte Sprintsieg innerhalb von zehn Tagen in der laufenden Italien-Rundfahrt und der vierte insgesamt am Giro. Er hatte sich bereits in der 4. und in der 11. Etappe durchgesetzt und war auch im Vorjahr einmal der Schnellste in der Endausmarchung.

Die Anwärter auf den Gesamtsieg verbrachten einen geruhsamen Tag vor dem möglicherweise wegweisenden Wochenende. Vor dem zweiten, 31,2 km langen und diesmal flachen Zeitfahren am Gardasee am Samstag und der diesjährigen Königsetappe nach Livigno am Sonntag führt Tadej Pogacar weiter mit 2:40 Minuten Vorsprung vor dem Kolumbianer Daniel Felipe Martinez und 2:56 Minuten vor dem Briten Geraint Thomas. (nih/sda)
Sina Frei an der Hand verletzt
Sina Frei wird im Kampf um eines der beiden Olympia-Tickets für die Schweizer Mountainbikerinnen durch eine Handverletzung handicapiert. Die Olympiazweite von 2021 zog sich Anfang Mai am Swiss Cup in Chur bei ihrer Fahrt auf den 6. Platz eine Fraktur an der linken Hand zu, teilte ihre Sprecherin mit.

Frei müsse derzeit eine Spezialschiene tragen und werde nächste Woche am Weltcup im tschechischen Nove Mesto mit einem Tape an den Start gehen, heisst es in der Mitteilung. Nove Mesto ist das letzte Rennen, das noch in die Selektion für die diesjährigen Olympischen Spiele in Paris einfliesst. (nih/sda)
Sina Frei of Switzerland, in action during the Cross Country Women Elite, XCO, WHOOP UCI Mountain Bike World Series, on Sunday, April 21, 2023, in Araxa, Brazil. (KEYSTONE/Maxime Schmid)
Bild: keystone
Liebe Userinnen und User
Wir werden in Liveticker-Artikeln die Kommentarfunktion nicht mehr öffnen. Dies, weil sich die Gegebenheiten jeweils so schnell verändern, dass bereits gepostete Kommentare wenig später keinen Sinn mehr ergeben. In allen andern Artikeln dürft ihr weiterhin gerne in die Tasten hauen.
Vielen Dank fürs Verständnis, Team watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
7. Februar 1988: Michael Jordan gewinnt beim NBA-All-Star-Game den Slam-Dunk-Contest. Bei seinem letzten Versuch springt er von der Freiwurflinie ab.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Dein Kommentar
YouTube Link
0 / 600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
Arne Slot wird Trainer in Liverpool + Juve entlässt Allegri + Tuchel verlässt die Bayern

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zur Story